Hochschulkonzerte, Klassenabende, Fachgruppenkonzerte, Sonderveranstaltungen

!!!WIRD VERSCHOBEN!!! „Benefizkonzert“ zu Gunsten des Mannheimer Frauenhaus e.V. -

Studierende der Klavierklasse Ok-Hi Lee / Prof. Rudolf Meister
Schirmherr Dr. Boris Weirauch, MdL
im Rahmen der einander.Aktionstage2020

Sonntag, 18. Oktober 2020
17:00
Uhr
Epiphaniaskirche
Andreas-Hofer-Str. 39
68259 Mannheim-Feudenheim
Eintritt frei
Reservierung mit Name, Vorname, Straße/Nr, Plz, Ort, Telefon
per mail an: ticket@muho-mannheim.de
Eine Voranmeldung ist coronabedingt zwingend erforderlich

Programm

 

 

 

 

Wolfgang Amadeus
Mozart
1756-1791

 

 

Zehn Variationen G-Dur
KV 455

über
die Ariette „Unser dummer Pöbel meint"

 

Jewon Choi

 

 

Mili Alexejewitsch
Balakirev

1837-1910

 

Islamey (Fantaisie
orientale)

 

Leon Zimmermann

 

 

Robert Schumann

1810-1856

 

Fantasie C-Dur op. 17

-
Durchaus fantastisch und leidenschaftlich vorzutragen

-
Mäßig. Durchaus energisch

-
Langsam getragen. Durchweg leise zu halten

 

Xueqi Dong

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir weisen darauf hin,
dass Bild- und / oder Tonaufnahmen bei der Veranstaltung aus urheberrechtlichen
Gründen nicht gestattet sind.

 

 

Liebe Mannheimer*innen, liebe Gäste,

 

wir stehen auch in schwierigen Zeiten
zu einander. Dies ist sowohl die klare Botschaft der einander.Aktionstage,
bei der Mannheimer*innen gemeinsam für ein Zusammenleben in Vielfalt
einstehen, und insbesondere die des heutigen Benefizkonzertes.

 

In Zeiten der Corona-Pandemie müssen
wir umplanen, uns einschränken, kreativ sein - ein nur sehr kleiner Aspekt
hiervon ist auch mein nunmehr schriftliches Grußwort, auf dass wir heute
Abend möglichst lange die Darbietungen der Musiker*innen der Mannheimer
Musikhochschule genießen können. Ich fühle mich sehr geehrt, diesem
Benefizkonzert zu Gunsten des Mannheimer Frauenhauses und dem
Fraueninformationszentrum als Schirmherr vorzustehen. Ein Abend wie der
heutige ist das beste Beispiel, wie viel Solidarität und gesellschaftlicher
Zusammenhalt die Mannheimer*innen aufbringen können, gerade auch in Zeiten,
die für uns alle herausfordernd sind.

 

Die Staatliche Hochschule für Musik
und Darstellende Kunst Mannheim setzt sich mit ihrer Benefiz-Aktion für
besonders Schutzbedürftige unserer Gesellschaft ein - für Frauen und
gegebenenfalls deren Kinder, die aus Furcht vor Gewalt aus dem eigenen
Zuhause fliehen müssen oder die dringend Beratung und Begleitung bei
schwierigen Trennung - und Scheidungssituationen brauchen. Die
Musikhochschule zeigt hier deutlich Flagge als Mannheimer Institution, die
sich in der Stadtgesellschaft verankert sieht und Verantwortung übernimmt.
Die Studierenden, die uns heute Abend mit ihren musikalischen
Interpretationen bereichern, setzen ein Zeichen, dass wir für einander
einstehen, und das in einer Zeit, in der viele Studierende selbst von vielen
Sorgen und Nöten geplagt sind, von der Verlegung von Prüfungen und
Unsicherheit über Abschlüsse bis hin zu finanziellen Engpässen durch Wegfall
von Erwerbseinkommen, Auftritten und Gagen.

 

Musik schafft Nähe auch über Distanz,
im gemeinsamen Erleben heute Abend, trotz aller Einschränkungen. Die Musik
kann eine Verbindung sein zwischen Menschen, denen in einer dramatischen
persönlichen Situation vielleicht gerade vorrangig nicht der Sinn nach Kunst
und Kultur steht, und Menschen, die von ihrer Kraft und Zuversicht etwas weitergeben
können und möchten.

 

Dieses für einander einstehen
ist aktuell wichtiger denn je. Denn wir sehen uns als Gesellschaft derzeit
nicht nur mit einer Pandemie konfrontiert, die wir nur dann gut überstehen
können, wenn wir zusammenhalten, und unsere Entscheidungen gerade auch an den
Bedürfnissen und den Risiken derjenigen von uns orientieren, die besonders
verletzlich sind. Wir müssen auch erfahren, dass demokratiefeindliches
Gedankengut unsere offene Gesellschaft zunehmend angreift. Auch deshalb müssen
wir gemeinsam Kraft schöpfen und uns gegenseitig Rückendeckung geben, und
immer wieder deutlich machen, dass wir Hass und Ausgrenzung nicht hinnehmen.
Das Mannheimer Bündnis für ein Zusammenleben in Vielfalt macht dies
vorbildlich mit den einander.Aktionstagen für unsere ganze Stadt, und
die Musikhochschule Mannheim und ihre Studierenden leisten ganz konkrete
Hilfe für das Mannheimer Frauenhaus und Frauen und Kinder in Not.

 

Musik hat Menschen schon immer
einander näher gebracht. Oder um mit E.T.A. Hoffmann zu sprechen: „Wo die
Sprache aufhört, fängt die Musik an."

 

Ich bedanke mich bei den
Musizierenden, bei den Organisator*innen der Musikhochschule, und ganz
besonders auch bei den im Mannheimer Frauenhaus e.V. engagierten Menschen,
und wünsche uns allen einen wunderschönen Abend.

 

Ihr

 

Dr. Boris Weirauch

Mitglied des Landtags von
Baden-Württemberg

 

 

Der
Mannheimer Frauenhaus e.V. wurde
1980 gegründet. Der Verein setzt sich gegen jegliche Gewalt an Frauen und
Kindern aktiv ein. In seinen beiden Einrichtungen, dem Mannheimer Frauenhaus
und dem Fraueninformationszentrum (FIZ),
erhalten Frauen und ihre Kinder Schutz und Unterstützung.

Das Frauenhaus
wurde 1981 eröffnet. Es bietet seither Schutz und Unterkunft für Frauen und
Kinder, die körperlich und/oder seelisch misshandelt wurden. Das Frauenhaus
leistet individuelle Hilfestellung, Krisenberatung und Eingliederungshilfen,
Unterstützung in Form von Einzelgesprächen und im Umgang mit Behörden. Die
Kinder erhalten Hilfe bei der Bewältigung ihrer häuslichen Gewalterfahrung
durch Spiel- und therapeutische Gruppen sowie Unterstützung im schulischen
Bereich. Das Frauenhaus verfügt über eine barrierefreie Wohnung und über
Außenwohnungen, die auch Frauen mit Söhnen ab 14 Jahren nutzen können.

Das Fraueninformationszentrum
FIZ
ist die ambulante Beratungsstelle des Mannheimer Frauenhaus e.V. Die
Mitarbeiterinnen des FIZ unterstützen Frauen in Trennungs- und
Scheidungssituationen. Sie beraten und begleiten Frauen, die Wege aus einer
gewalttätigen Beziehung suchen. Darüber hinaus berät das FIZ Frauen zu Fragen
des Platzverweises, informiert über das Gewaltschutzgesetz und unterstützt
Frauen, die von Stalking betroffen sind. Das FIZ bietet Fachberatung für
andere Institutionen und informiert über spezifische Gewaltaspekte und
Beziehungsstrukturen.

 

 

 

Mit
zahlreichen Veranstaltungen bieten
die Mannheimer einander.Aktionstage
2020
vom 25. September bis zum 24.
Oktober 2020
zum fünften Mal ein breites Programm für ein
respektvolles Zusammenleben in Vielfalt, dabei sind alle Veranstaltungen
Kooperationsveranstaltungen. Im Sinne von „gemeinsam aktiv und voneinander
lernen" laden die Veranstalter*innen
mit Vorträgen, Workshops oder Fachtagungen, Ausstellungen, Konzerten oder
Theaterinszenierungen, Begegnungsfesten, Gedenk- oder Sportveranstaltungen
sowie sonstigen Aktionen im öffentlichen Raum zu zahlreichen Gelegenheiten
ein, einander zu begegnen, sich auszutauschen und sich mit dem Miteinander in
Vielfalt auseinanderzusetzen. Die einander.Aktionstage sind eine Initiative
der Partner*innen des Mannheimer
Bündnisses
.