Forum Neue Musik, Hochschulkonzerte

"Glücklich allein ist die Seele, die liebt"

Liederabend im Rahmen des Forum Neue Musik
Sonja Šarić, Sopran
Barbara Baun, Klavier
Lieder von Schubert, Liszt, Mahler, Rachmaninow und Dimitri Terzakis (UA)
Der Komponist Prof. Dimitri Terzakis wird anwesend sein

Sonntag, 24. November 2019
17:00
Uhr
Florian-Waldeck-Saal
Reiss-Engelhorn-Museen
C 5
68159 Mannheim
Eintritt frei

Programm

 

 

 

 

 

Franz Schubert
1797-1828

 

 

"Du
bist die Ruh" Op. 59,3 (Friedrich Rückert)

 

„Nacht
und Träume" Op. 43,2 (Matthäus von Collin)

 

„Gretchen
am Spinnrade" Op. 2 (J.W.v. Goethe)

 

 

 

 

Franz Liszt

(1811-1886)

 

„Freudvoll
und leidvoll" S.280,1 (J.W.v.Goethe)

 

„Der
du von dem Himmel bist" S.279,1 (J.W.v.Goethe)

 

„Die
drei Zigeuner" S.320 (Nikolaus Lenau)

 

 

 

 

Dimitri Terzakis

(geb. 1938)

 

„Ostwind"

nach
Gedichten von Alexander Puschkin

 

- An Delia

- Winterabend

- Frohes Mahl

- Eine Blume

- Die beiden Raben

 

 

 

 

 

 

- PAUSE
-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gustav Mahler

(1860 - 1911)

 

„Fünf
Lieder"

nach
Gedichten von Friedrich Rückert

 

1. Ich atmet einen linden Duft

2. Liebst du um Schönheit

3. Um Mitternacht

4. Blicke mir nicht in die Lieder

5. Ich bin der Welt abhanden gekommen

 

 

 

 

Sergei Rachmaninov

(1873-1943)

 

"Zdes´ khorosho" Op. 21,7 (Glafira Adol'fovna Galina)

 

"Ne poy, krasavitsa, pri mne" Op. 4,4 (Alexander Puschkin)

 

"Oni otvechali" Op. 21,4 (Victor Hugo)

 

"Davno l', moy drug" Op. 4,6 (Arseny Arkad'yevich Golenishchev-Kutuzov)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir weisen darauf
hin, dass Bild- und / oder Tonaufnahmen bei der Veranstaltung aus
urheberrechtlichen Gründen nicht gestattet sind.

 

Als Leonora in Verdis Il trovatore gab Sonja Šarić im Oktober 2017
kurzfristig ihr erfolgreiches Rollendebut an der Oper Graz. Inzwischen
gastierte sie bereits mehrmals in dieser Rolle am NT Mannheim.

Im Dezember 2017 folgt in Graz ihre erste
Contessa Almaviva in Mozarts Le nozze di Figaro und im April 2018 gibt sie
ihr Debut als Madame Cortese in Rossinis Il viaggio a Reims. 2015 debutierte
Sonja Šarić die Titelpartie in Donizettis Maria Stuarda am National
Moravian-Silesian Theatre.

1990 in Sombor/Serbien geboren, 
von 2009 bis 2016 studierte sie an der Staatlichen Hochschule für Musik und
Darstellende Kunst in Mannheim bei Snezana Stamenkovic. Beim Anneliese
Rothenberger Wettbewerb 2015 wurde Sonja Šarić mit dem Ersten Preis ausgezeichnet,
beim Concours Reine Elisabeth 2011 erreichte sie in Brüssel das Semi-Finale,
2012 beim Montserrat Caballé Wettbewerb in Zaragossa das Finale, beim
Internationale Antonín Dvořák Gesangswettbewerb 2012 wurde sie mit dem Preis
für die beste Mozart-Arie, dem Publikumspreis sowie dem Ersten Preis in der
Kategorie „Nachwuchs-Sänger" ausgezeichnet. 2013 folgte der Erste Preis beim
7. Internationalen Wettbewerb für die Jugend in Oldenburg, beim Mendelssohn
Wettbewerb 2014 in Berlin der 3. Preis. In den Jahren 2007 bis 2010 nahm
Sonja Šarić an 12 Wettbewerben teil und wurde jeweils mit dem Ersten Preis
geehrt. 2017 wurde ihr die Grand Prix Gold Medaille des 40sten Maria Callas
Gesangwettbewerb verliehen.

Sonja Šarić absolvierte 2011 einen
Mozart-Meisterkurs bei Angelika Kirchschlager, 2013 LiedMeisterkurse bei
Thomas Hampson, Wolfram Rieger und Thomas Quasthoff. 2011 wurde sie mit einem
Stipendium der Walter und Charlotte Hamel Stiftung ausgezeichnet und stellte
sich in einem Festkonzert dem Stiftungs-Publikum in Hannover vor. 2012 war
sie Stipendiatin des RichardWagner-Verbandes.

2015 wirkte sie bei den
Osterfestspielen Baden-Baden in der Neuinszenierung von Strauss‘ Der
Rosenkavalier [Berliner Philharmoniker | Sir Simon Rattle] mit. 2013 gab sie
ihr Debut bei den Salzburger Festspielen in Mendelssohns Ein
Sommernachtstraum [Mozarteumorchester | Ivor Bolton], der auch von UNITEL auf
DVD festgehalten wurde. 2014 war sie in der Titelpartie von Puccinis Manon
Lescaut „Oper für Kinder" bei den Osterfestspielen Baden-Baden zu Gast. 2011
gab sie 21-jährige bei der Sommer Oper Bamberg ihr Operndebut als Contessa
Almaviva in Mozarts Le nozze di Figaro. In den Spielzeiten 2016/2017 und
2017/2018 ist die Sopranistin Mitglied des Opernstudios der Oper Graz an.

Auch das Liedschaffen von Debussy,
Rachmaninoff, Schubert und Richard Strauss bildet ein Schwerpunkt im Wirken
die Sopranistin - als Liedsängerin war sie auch beim Internationalen
Musikfestival Heidelberger Frühling zu erleben. Ihr Konzertrepertoire umfaßt
Bachs h-moll-Messe, Johannes-Passion und Weihnachtsoratorium, Händels Judas
Maccabaeus, Mozart-Messen und Vivaldis Gloria. 2014 folgte ihr Japan-Debut
mit Beethovens Symphonie N° 9 und wenig später das Sopransolo in Verdis Messa
da Requiem.

Sonja Šarić arbeitete mit Orchestern wie
den Berliner Philharmonikern, Berliner Symphonikern, Bochumer Symphonikern,
Grazer Philharmonischen Orchester, der Jungen Deutschen Philharmonie,
Kurpfälzischen Kammerorchester und Mozarteumorchester Salzburg sowie mit
Dirigenten wie Ivor Bolton, Dirk Kaftan, Oksana Lyniv, Sir Simon Rattle,
Andrea Sanguineti und Steven Sloane zusammen.

 

Barbara
Baun

studierte in Frankfurt bei Joachim Volkmann, Hartmut Höll und Rainer Hoffmann
Klavier solo sowie Liedgestaltung/ Kammermusik. Sie besuchte Meisterkurse bei
Bernhard Ebert, Elisso Virssaladze, Gyogy Sebok und Dietrich Fischer-Dieskau.

Neben ihrer kammermusikalischen und
solistischen Tätigkeit galt ihr Interesse von Anfang an vor allem der
Liedgestaltung. Zu ihren PartnerInnen gehörten Sibylla Rubens, Ulrike
Sonntag, Anke Vondung, Barbara Zechmeister, Ruth Ziesak, Frank van Hove,
Daniel Johannsen, Johannes M. Kösters, Christoph Prégardien, Roman Trekel,
Oliver Widmer und Dominik Wörner.

Engagements als Liedpianistin führten sie
mehrfach an die Alte Oper Frankfurt, an das Goethe-Institut Singapur, an die
Konzerthäuser Franziskaner Villingen, Fruchthalle Kaiserslautern, an das
Nationaltheater Mannheim und die Theater von Gelsenkirchen, Heidelberg und
andere.

Sie gastierte bei Festivals wie
„Komponisten des 20. Jahrhunderts", De Ijsbreker Amsterdam, „Internationales
Festival Arnold Schönberg", Duisburg oder dem „Wolfgang Rihm Festival", De
Singel Antwerpen und arbeitete mit dem Anton-Webern-Chor und dem
Phorminx-Ensemble zusammen.

Ein Gesprächskonzert im Studio von Radio
France in Paris mit Liedern von F.Schubert und W.Rihm wurde live übertragen.
Weitere Konzerte wurden vom NDR, HR und SWR aufgezeichnet. 2017 war sie vom
SWR als Studiogast zu Treffpunkt Klassik extra eingeladen.

Als Solistin wurde sie regelmäßig von der
Mozartgesellschaft Mannheim eingeladen.

Ihre Solo-CD „Der Traum von Paris" mit
Sonaten von W.A.Mozart und Texten von Philippe Huguet erschien bei Auris
subtilis. Mit diesem Programm wurde sie zum Sächsischen Mozartfest 2013
eingeladen.

Barbara Baun, Dozentin für
Liedgestaltung (2014 - 2019) und Vokalkorrepetition an der Musikhochschule
Mannheim, gestaltete zahlreiche thematische und moderierte Klassenabende,
u.a. am original Conrad-Graf-Hammerflügel in den Reiss-Engelhorn-Museen
Mannheim. 2016/2017
unterrichtete sie als Gastdozentin Liedgestaltung an der Musikhochschule
Karlsruhe.

In Meisterkursen unterrichtete sie
gemeinsam mit Julie Kaufmann, Sibylla Rubens und Olaf Bär.

2007 gründete Barbara Baun den Kirchheimer Liedersommer. Unter ihrer
Leitung lädt das Festival alle zwei Jahre renommierte Dozenten zu
Meisterkursen für Liedgestaltung nach Kirchheim an der Weinstraße ein (u.a.
Olaf Bär, Irwin Gage, Hartmut Höll, Graham Johnson, Julie Kaufmann und
Christoph Prégardien).

2016 konzipierte Barbara Baun erstmals die Werkstatt Lied, für die SchülerInnen
Texte schreiben, die von Kompositionsstudierenden vertont werden. Im Rahmen
des Kirchheimer Liedersommers
findet die Uraufführung durch Studierende ihrer Liedklasse statt.

2018 übertrug der Radiosender
Deutschlandfunk Kultur deutschlandweit die Sendung „Einstand: Wo neue Lieder
wachsen - der Kirchheimer Liedersommer" über ihr Projekt Werkstatt Lied und
ihren Meisterkurs für Liedgestaltung.