Hochschulkonzerte, Konzerte im Rittersaal u. Rosengarten, Sonderveranstaltungen

Klavierabend YongKyu Lee

Absolvent der Fachgruppe Klavier
im Rahmen des City of Music Festival®

Samstag, 9. November 2019
20:00
Uhr
Schloss Mannheim
Rittersaal
Ehrenhof Ost
Bismarckstr. 10
68161 Mannheim
Eintritt frei (Einlass ab 19:30)

Programm

 

 

 

Frédéric Chopin

 

Etude cis-Moll Op.25 Nr.7

Ballade g-Moll Op.23

Nocturne c-Moll Op.48 Nr.1

Scherzo b-Moll Op.31

 

Johann Sebastian Bach

Alexander Siloti

 

Air

aus der Orchestersuite
Nr.3 D-Dur‘

 

Johann Sebastian Bach

Ferruccio Busoni

 

 

Nun Komm, der
Heiden Heiland

aus ‚Leipziger Choräle

Johann Sebastian Bach

Egon
Petri

 

Schafe können
sicher weiden

aus ‚Jagdkantate‘

 

Pjotr
Iljitsch Tschaikowski

Michail
Pletnjow

 

 

Andante Maestoso : Pas de deux

aus ‚Nussknacker‘

 

Pjotr
Iljitsch Tschaikowski

YongKyu
Lee

 

Szene und Finale

aus ‚Schwanensee‘

 

Pjotr
Iljitsch Tschaikowski

Percy
Grainger

 

Blumenwalzer

aus
‚Nussknacker

 

Schon als junger
Pianist erregte Yongkyu Lee die Aufmerksamkeit von Pianisten wie Alexis Weissenberg
und Martha Argerich. Seine Interpretation des Gaspard de la Nuit von Maurice Ravel
fand ihre volle Anerkennung. Dieses Werk spielte er bereits im Alter von 15
Jahren so ausgereift, dass ihm der 1. Preis im internationalen Wettbewerb
Viotti-Varallo, Italien, zugesprochen wurde. Diesen Erfolg konnte er als nur
19-jähriger fortsetzen, als er Preisträger des angesehenen
Long-Thibaud-Wettbewerbs wurde. Dort erhielt er zudem als jüngster Preisträger
eine besondere Auszeichnung durch Lorin Maazel. Seine Glückssträhne fand in Genf
ihre Fortsetzung, wo er 1996 Preisträger des ältesten Wettbewerbs CIEM wurde.
Beim Klavierwettbewerb Maria Callas in Athen errang er 2002 den nicht bei
jedem Wettbewerb vergebenen Grand Prix. Erster Preisträger wurde er
schließlich 2003 beim Schubert-Wettbewerb Dortmund, der seinen Schwerpunkt
auf dem klassischen deutschen Repertoire hat.

An der Staatlichen
Musikhochschule Mannheim hat YongKyu Lee das Grundstudium und die künstlerische
Ausbildung abgeschlossen. Das anschließende Konzertexamen hat er an der Universität
der Künste Berlin absolviert. Während seines Studiums in Mannheim wurde er von
der Foundation Lake Como - Cadenabbia als Stipendiat eingeladen. Am Comer See
findet unter idealen Bedingungen ein intensiver und anregender Austausch
zwischen renommierten Pianisten und jungen internationalen
Wettbewerbspreisträgern statt. Zur selben Zeit erhielt er auch Stipendien von
Alexis Weissenberg und Myung-Whun Chung.

Zahlreiche
Soloauftritte führten ihn in viele Länder Europas, die USA, Russland,
Hongkong, Taiwan und Marokko. Hierbei trat er als Solist mit den Münchner
Philharmonikern, dem Orchester Suisse Romande, dem St. Petersburg Academic
Symphonic Orchestra und dem Wiener KammerOrchester auf. Seine Konzerte fanden
in der Berliner Philharmonie, dem Münchener Gasteig, der Genfer Victoria
Hall, der Pariser Salle Pleyel, der St. Petersburg Philharmonia, dem Athener
Megaron und im Seoul Art Center statt.

Auch in seiner
Heimat Südkorea ist YongKyu Lee ein gefeierter Musiker mit regelmäßigen Auftritten,
z.B. spielte er beim offiziellen Neujahrkonzert der koreanischen Regierung
und des Präsidenten. Zudem war er mehrere Jahre Professor an einer der
größten Musikfakultäten Koreas, der HanYang Universität in Seoul.

Auf CD sind von ihm
Zusammenstellungen von Liszt, Chopin, Mendelssohn, Scriabin und Schubert
sowie eine abwechslungsreiche Auswahl virtuoser und romantischer Klavierwerke
erschienen. Seine bereits erwähnte Vorliebe zur Musik Ravels hat YongKyu Lee
in den letzten Jahren konsequent weiter verfolgt und in mehreren
Klavierabenden das gesamte Klavierwerk Ravels aufgeführt.

-->