Heidelberg, Hochschulkonzerte, Klassenabende, Fachgruppenkonzerte, Musik in der Region

Amadé

Konzert des Musiknetzwerks „Amadé“ zur Förderung von Kindern und Jugendlichen mit besonderer musikalischer Begabung in der Metropolregion Rhein-Neckar
www.netzwerk-amade.de

Sonntag, 13. Januar 2019
11:00
Uhr
Johannes-Brahms-Saal
Musik- und Singschule der Stadt Heidelberg
Kirchstr. 2
69112 Heidelberg
Eintritt 5,-/erm. 2,50
mit freundlicher Unterstützung der Musik- und Singschule der Stadt Heidelberg

Programm

 

 

 

Fritz Kreisler

1875-1962

Präludium und
Allegro

 

Benjamin Shofman, Violine

(Klasse Olga Nodel,
Lucie-Kölsch Musikschule der Stadt Worms)

Olga Nodel, Klavier

 

 

Ludwig van
Beethoven

1770-1828

aus: Sonate e-Moll
op. 90,1

1.
Mit Lebhaftigkeit und durchaus mit Empfindung und Ausdruck

 

Theresa Ho, Klavier

(Klasse Thomas
Jandl, Städtische Musikschule Mannheim )

 

 

Robert Schumann

1810-1856

aus: Fantasiestücke

1.
Lebhaft, leicht

2.
Rasch und mit Feuer

 

Sofie Balazy, Violoncello

(Klasse Brygida
Lorenz, Musikschule Hockenheim)

Brigitte Becker,
Klavier

 

 

Eberhard
Werdin

1911-1991

 

Toccata
- Intermezzo - Capriccio

 

Paul
Rinneberg, Trompete

(Klasse
Stanislav Klimov, Musikschule Schriesheim)

Franziska
Rinneberg, Klavier

(Klasse
Svetlana Klaus, Musikschule Schriesheim)

 

 

 

 

 

 

 

 

Dmitri
Shostakowitsch

1906-1975

 

aus: 24
Präludien für Klavier op. 34

Bearbeitung für Violine und Klavier

von Dmitri Zyganow

No. 17 Largo in As-Dur

 

 

Johannes
Brahms

1833-1897

aus: F.A.E.-Sonate

Scherzo in c-Moll

 

Eugene
Koch, Violine

(Klasse
Olga Nodel, Lucie-Kölsch-Musikschule der Stadt Worms)

Stanislav
Nowitzky, Klavier

 

 

 

- Pause -

 

 

 

Bohuslav Martinů

1890-1959

aus: 1. Konzert für
Violoncello u. Orch.

1.
Allegro moderato

 

Larissa Müller,
Violoncello

(Klasse Eva
Scherer, Musik-und Singschule Heidelberg)

Julia Hess, Klavier

 

 

William
Alwyn

1905-1985

aus:
Sonata für Oboe und Klavier

1. Moderato e grazioso

 

Leonhard Ehrlich,
Oboe

(Klasse Marcus
Kappis, Musik- und Kunstschule Bruchsal)

Katharina Hock,
Klavier

(Klasse Leonid
Schick, Musik- und Kunstschule Bruchsal)

 

 

 

 

 

 

 

 

Joseph Bodin de Boismortier

1689-1755

 

aus: "Sonates a deux
Violes"

Gravement -
Allemande/Gayment

 

 

Tobias Hume

1569-1645

 

 

aus: "The first Part of
Ayres"

Harke, harke

 

 

Georg Friedrich Händel

1685-1759

aus: Sonate in C für Blockflöte u. Cembalo

Larghetto - Allegro

 

Johanna Birkenmaier, Viola da
Gamba, Blockflöte

(Klasse Robert Sagasser, Musikschule Hockenheim)

Robert Sagasser, Viola da Gamba

 

 

Isaac Albeniz

1860-1909

 

 

Mallorca

 

 

Astor Piazzolla

1921-1992

L‘
Evasion

 

Rhea
Juli, Gitarre

Martin
Koloseus, Gitarre
(als Ehemaliger)

(beide:
Klasse Maximilian Mangold)

David
Strüder, Gitarre

(Klasse
Philippe Wolter, alle: Städtische Musikschule Mannheim)

 

 

Franz Liszt

1811-1886

Ungarische
Rhapsodie No. 6

 

 

Fredéric Chopin

1810-1849

aus: Études op. 25,
No. 11

 

Leon Zimmermann,
Klavier

(Klasse Ok-Hi Lee /
Prof. Rudolf Meister, Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst
Mannheim)

 

 

Sofie Balazy (geboren 2003) ist Schülerin am Carl-Friedrich-Gauß Gymnasium in
Hockenheim. Schon von klein auf galt ihre Aufmerksamkeit der Musik, so fing
sie mit fünf Jahren an Klavier zu spielen und mit 8 Jahren nahm sie das erste
Mal Violoncello Unterricht bei Brygida Lorenz, welche auch noch heute ihre
Lehrerin ist. 2016 nahm sie an der internationalen Sommerakademie
Schwetzingen/Worms teil, dort absolvierte sie den Meisterkurs für Violoncello
bei Ramón Jaffe. Seit letztem Schuljahr besucht sie wochenweise das Musikgymnasium
Henryka Wieniawskiego in Lodz, Polen, wo sie Cellounterricht bei Robert
Fender nimmt. Am Wettbewerb Jugend-Musiziert nimmt sie außerdem
regelmäßig teil und hat bereits mehrere Preise auf Regional- und Landesebene
erhalten.

 

Johanna Birkenmaier (geboren 2001 in Heidelberg)
besucht derzeit die 12. Klasse des Carl-Friedrich-Gauß Gymnasiums in
Hockenheim. Mit sechs Jahren begann sie, Fiedel und Blockflöte zu erlernen,
denen wenige Jahre später die Gambe folgte. Sie erhält ihren Unterricht in
ebendiesen Instrumenten bei Robert Sagasser an der Musikschule Hockenheim.
Sie nahm 2016 bereits am Wettbewerb ,,Jugend musiziert" teil, in dessen
Kontext sie in der Ensemblewertung der Kategorie ,,Alte Musik" mit der Gambe
und der Blockflöte erste Plätze in Regional- und Landeswettbewerb und
schließlich einen zweiten Platz beim Bundeswettbewerb erreichte.

 

Leonhard
Ehrlich
 (geboren 2005) begann mit 7 Jahren Oboe zu spielen. Er
erhält seinen Unterricht bei Marcus Kappis an der Musik- und Kunstschule in
Bruchsal. Bereits mit 11 Jahren wurde er in das Jugendsinfonieorchester der
Musikschule aufgenommen und tritt damit regelmäßig auch bei Konzertreisen im
Ausland auf. Seit 2015 ist er jährlich im Wettbewerb „Jugend Musiziert"
vertreten und mehrmaliger Preisträger auf Landes und Bundesebene in den
Kategorien Kammermusik, Duo und Solowertung. Als Solist konnte er bereits
erste Erfahrungen beim Konzert "Junger Solisten" mit dem Waldstadt
Kammerorchester Karlsruhe unter der Leitung von Norbert Krupp sammeln. 2018
wurde er im Netzwerk AMADÉ aufgenommen, welches sich der Förderung von
Jugendlichen mit besonderer musikalischer Begabung in der Metropolregion
Rhein-Neckar widmet.

 

Teresa Thien-An Ho (geboren 2005 in
Mannheim) besucht derzeit die 7. Klasse des Johanna-Geissmar-Gymnasium. Im Alter
von fünf Jahren begann sie den Klavierunterricht bei Thomas Jandl an der
Musikschule Mannheim. Neben zahlreichen Auftritten bei verschiedenen
festlichen Anlässen erhielt sie seither bereits viele Auszeichnungen: als
Solistin 2014 den 1. Preis beim Regionalwettbewerb Jugend Musiziert in der AG
IB und dem DTKV-Wettbewerb in Stuttgart. Im darauffolgenden Jahr erreichte
sie jeweils die höchste Förderstufe beim Mannheimer Wolfgang
Hofmann-Wettbewerb und beim Ursula-Euteneuer-Rohrer-Klavierwettbewerb des Piano-Podiums
Karlsruhe. Dort bekam sie auch den Sonderpreis für die beste Interpretation
eines Pflichtwahlstückes von Ursula Euteneuer-Rohrer zugesprochen. Es folgte
eine CD-Aufnahme. Schon früh entwickelte Teresa ihr Interesse für die
Kammermusik. Mit 9 Jahren erspielte sie sich einen 1. Preis mit dem
vierhändigen Klavierspiel, mit 10 Jahren 1. Preise im Duo mit einem
Holzblasinstrument in Regional- und Landeswettbewerb, und mit 11 Jahren den
1. Preis beim Internationalen Karel-Kunc Musikwettbewerb Bad Dürkheim im
Klavierduo. 2017 folgten 1. Preise in Klavier solo auf Regional- und
Landesebene, 2018 ebenfalls in beiden Runden in drei Kategorien: Klavier
vierhändig in der AG III (+ Sonderpreis für herausragende Interpretation
eines zeitgenössischen Klavierwerkes), Duo Klavier und Cello sowie Duo
Kunstlied. Auch hier waren alle Ergebnisse 1. Preise. Im Bundeswettbewerb 2018 erhielt Teresa einen 1. Preis im Liedduo und
einen 3. Preis vierhändig.

 

Katharina Hock (geboren 2005) spielt seit ihrem 6. Lebensjahr leidenschaftlich
Klavier. Als Schülerin der Musik- und Kunstschule Bruchsal wird sie von
Leonid Schick unterrichtet. Katharina hat bereits zwei Mal an "Jugend
musiziert", dem renommiertesten Musikförderprojekt Deutschlands
teilgenommen. Im Jahr 2014 trat Katharina in der Kategorie „Klavier solo" auf
und bekam in dem Regionalwettbewerb den 1. Preis. Drei Jahre später
wiederholte sie Ihren Erfolg und qualifizierte sich damit in ihrer
Altersgruppe für den Landeswettbewerb, wo sie mit ihrer herausragenden
Leistung erneut den 1. Preis erhielte. Jetzt erweitert Katharina das
Repertoire in einem Duo mit dem Holzblasinstrument.

 

Rhea Juli wurde
am 15.11.2001 in Heidelberg geboren und besucht die 11. Klasse des
Carl-Benz-Gymnasiums in Ladenburg. Mit 6 Jahren begann sie mit dem
Gitarrenunterricht in der Musikschule Mannheim bei Maximilian Mangold. Seit
2010 nimmt sie regelmäßig bei den Jugend Musiziert-Wettbewerben Solo oder im
Ensemble teil und erreichte auf Regional- und Landesebene 1. und 2. Preise.
2017 erhielt Rhea einen 3. Bundespreis beim Jugend Musiziert-Bundeswettbewerb
in Paderborn mit ihrem Gitarrentrio in der Kategorie „Neue Musik". 2018
erhielt sie beim Bundeswettbewerb in Lübeck als Solistin einen 3. Preis. Beim
Jugendwettbewerb des Deutschen Tonkünstlerverbands Stuttgart gewann sie Solo
2014 und im Trio 2016 jeweils einen ersten Preis. Sie spielt darüber hinaus
im Gitarrenorchester der Musikschule Mannheim und erhält die
Begabtenförderung in der "S-Klasse" der Musikschule Mannheim.

 

Eugene
Koch
(geboren 2007 in Berlin) äußerte im Alter von 5 Jahren erstmals
den Wunsch, Violine spielen zu wollen. Ein Jahr später, im November 2013,
erhielt er seinen ersten Geigenunterricht und wurde bis einschließlich
Oktober 2016 von Diplom-Orchestermusikerin und Diplom-Musiklehrerin Johanna
Detzel an der Musikschule im WBZ Ingelheim unterrichtet. Bei seiner ersten
Teilnahme am Regionalwettbewerb „Jugend musiziert" in 2016 belegte Eugene in
der Kategorie „Solo", Altersklasse Ib, sowie mit seinen beiden
Mitspielerinnen in der Kategorie "Klavier-Kammermusik",
Altersgruppe II, sowohl beim Regional- als auch beim Landeswettbewerb jeweils
erste Plätze. Dem Netzwerk Amadé ist Eugene im Sommer 2016 beigetreten. Von
November 2016 bis Juli 2018 nahm Eugene Unterricht bei Elena Martinez-Eisenberg,
Mitgründerin von Strings Factory in Darmstadt sowie Dozentin und Assistentin
von Frau Prof. Rabenschlag an der Musikhochschule Mannheim. Er erhielt einen
ersten Preis beim Mendelssohn-Wettbewerb 2018 und besuchte Meisterkurse
Violine bei Prof. Viviane Hagner und Prof. Susanne Rabenschlag. Seit August
2018 wird Eugene von Olga Nodel, Dozentin an der Musikhochschule Mainz und
hauptamtliche Lehrerin für Violine und Kammermusik an der
Lucie-Kölsch-Musikschule Worms, unterrichtet. Zuletzt erhielt Eugene gemeinsam
mit seinem Duo-Partner in der Altersklasse II einen ersten Preis beim
Kiwanis-Förderpreiswettbewerb.

 

Larissa Helena Müller (geboren
2002 in Heidelberg) begann mit fünf Jahren  Klavier zu spielen. Seit dem
achten Lebensjahr erhielt sie Cellounterricht bei Daniela Müller-Setzer
(Heidelberg) und Gretchen Miller (São Paulo). Schon bald begann sie in
verschiedenen Orchestern der Musik- und Singschule Heidelberg zu spielen und
mittlerweile ist sie Solocellistin des Jugendsinfonieorchesters Heidelberg. 
2014 wechselte sie in die Celloklasse von Eva Scherer  (Musikschule
Mannheim). Seit 2018 spielt sie im Landesjugendorchester Baden-Württemberg
und in der Deutschen Streicherphilharmonie. Sie hat in verschiedenen
Kammermusikformationen musiziert und ist mit ihrem Streichquartett
Stipendiatin der Dr. Perkow Stiftung - Streichquartett. Sie nahm mehrfach
erfolgreich bei Jugend Musiziert auf Regional-, Landes- und Bundesebene teil.

 

Franziska Rinneberg (geboren 2002) besucht am
St. Raphael-Gymnasium in Heidelberg den Neigungskurs Musik. Sie spielt Geige
seit 2006, Flöte seit 2007, Klavier seit 2010 und Orgel seit 2012. Ab 2015
hat sie jährlich in verschiedenen Kategorien auf Regional- und Landesebene am
Wettbewerb "Jugend musiziert" teilgenommen. Sie erreichte mit der
Querflöte die Bewertung "sehr gut" bei den Lehrgängen D1 (2014), D2
(2015) und D3 (2017), letztere als Lehrgangsbeste. Mit der Geige besuchte sie
2015 in Polen einen Meisterkurs bei Stefan Tarara, 2016 in Beuggen eine
Kurswoche für Orgel und 2017 einen Meisterkurs des Netzwerk Amadé für
Klavier. Sie spielt Geige im Schulorchester und Flöte im
Jugendsinfonieorchester. Im Verbandsjugendorchester ist sie Satzführerin der
Flöten und Oboen. Seit 2012 nimmt sie regelmäßig an der Musikfreizeit bzw. am
Kammermusikkurs teil.

 

Paul
Rinneberg

(geboren 2007) besucht nach Kindergarten- und Grundschulzeit seit diesem
Schuljahr das St. Raphael-Gymnasium in Heidelberg. Er spielt mit großer
Begeisterung Gitarre seit 2011, Cello seit 2012, Schlagzeug seit 2015 und
Trompete seit 2016. Bei "Jugend musiziert" erzielte er 2015 mit der
Gitarre 23 Punkte im Regionalwettbewerb, 2016 mit der Gitarre 23 Punkte und
mit dem Cello 21 Punkte im Regionalwettbewerb sowie 2017 mit dem Cello 25
Punkte im Regionalwettbewerb und 24 Punkte im Landeswettbewerb. Im Sommer
2017 erreichte er beim D1-Lehrgang die Bewertung "sehr gut" mit der
Trompete. Er spielt Cello im Unterstufenorchester seiner Schule und im
Ensemble der Schriesheimer Musikschule, Schlagzeug im Jugendorchester der Dossenheimer
Pfarrmusik sowie Trompete in der Schul-Bigband. Seit drei Jahren nimmt
er  regelmäßig in den Osterferien an der Musikfreizeit teil.

 

Benjamin Shofman (geboren 2006) besucht zur
Zeit die 7. Klasse des Eleonoren-Gymnasiums in Worms. Mit 5 Jahren bekam er
seinen ersten Violinunterricht, zur Zeit hat er Unterricht in Mainz bei Prof.
Annette Seyfried. Bereits 2014 bekam er einen 1. Preis beim Wettbewerb
"Jugend musiziert" in der Duowertung mit Nikolaus Schmitt, es
folgten erste Preise bei der Solowertung 2016 und mit dem Streichquartett 1.
Landespreis 2017. Im
Streichquartett, das 2015 gegründet wurde und von Olga Nodel geleitet wird,
spielt Benjamin Bratsche. Seit 2016 nimmt das Quartett jährlich am
Kiwanis-Wettbewerb in Worms teil und gewinnt erste Preise. 2018 durfte das
Streichquartett in der Rhein Pfalz Philharmonie auftreten und gehört seit
2017 zum Netzwerk Amade. 2018
hat Benjamin am Mendelssohn Wettbewerb teilgenommen und gewann den 1. Preis
Laureat, die höchste Auszeichnung. Er ist Mitglied im Kammerorchester der
Lucie-Kölsch-Musikschule Worms und nimmt jedes Jahr am Klanglabor
Orchesterprojekt in Mainz teil.

 

David Strüder (geboren
2002 in Mainz) besucht zurzeit die 11. Klasse am Bunsen Gymnasium in
Heidelberg. Mit 6 Jahren fing David an, Blockflöte bei Waldemar Laubscher zu
spielen und erhält seit seinem 7. Lebensjahr Gitarrenunterricht bei Philippe
Wolter an der Musikschule Mannheim, Außenstelle Edingen-Neckarhausen. Er
erhielt sechs Mal einen ersten Preis beim Regionalwettbewerb „Jugend
Musiziert" in Mannheim sowie beim Landeswettbewerb einen ersten Preis mit
Weiterleitung zum Bundeswettbewerb im Gitarrentrio 2017, bei welchem das Trio
einen dritten Preis erreichte. Einen ersten und zweiten Preis beim
Tonkünstlerverband Baden-Württemberg erreichte er ebenfalls im Trio 2016 und
Solo 2018. Seit 2016 erhält er Begabtenförderung in der „S-Klasse" der
Musikschule Mannheim. 

 

Leon
Zimmermann
(geboren 2003 in Speyer) erhielt seinen ersten
Klavierunterricht im Alter von 5 Jahren. Seit 2013 ist er als Vorstudent im
Precollege der Musikhochschule Mannheim und wird von Herrn Prof. Rudolf
Meister unterrichtet. Er ist Schüler des Kurpfalz-Gymnasiums in Mannheim.
Neben der Musik interessiert er sich für Sprachen und Computer. Leon erhielt
Preise -  u.a. mehrmals bei Jugend musiziert (Regionalwettbewerb
"Jugend musiziert" Mannheim Feb. 2017: 25 Pkt. - Landeswettbewerb
Baden-Württemberg in Heidenheim  30. März 2017:  25 Pkt.), beim Grotrian-Steinweg-Wettbewerb, beim DTKV
Stuttgart, beim Pianofestival Ragusa (Sizilien), beim BITBURGER
Klavierfestival, bei der Kaufmann Piano Competition New York, mehrmals beim
Steinway-Wettbewerb Hamburg, beim Wettbewerb Goldene Taste Frankfurt, beim
Piano Forum München, bei Accademia Musicale Romana, Rom, bei Young Pianist of
the North, Newcastle (GB), Cesar-Franck-Competition Brüssel,
Int.Klavierwettbewerb in Essen, Pianofriends in Mailand usw. Leon hatte
bereits zahlreiche Konzertauftritte u.a. in Monterrey (Mexiko), Mailand,
Brüssel etc. Siehe www.leon-zimmermann.eu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir weisen darauf
hin, dass das Mitschneiden des Konzertes aus urheberrechtlichen Gründen nicht
gestattet ist.