Musik in der Region

70 Jahre Pfälzische Musikgesellschaft

ein Überraschungskonzert
Silke Becker, Flöte
Dirk Becker, Trompete
Kammerphilharmonie Mannheim
Leitung: Studierende der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg

Sonntag, 17. Februar 2019
11:00
Uhr
Wilhelm-Hack-Museum
Berliner Straße 23
67059 Ludwigshafen
€ 7,-/erm. € 5,-
inklusive Museumseintritt
In Kooperation mit der Pfälzischen Musikgesellschaft e.V.
www.pmg.gmxhome.de

Programm

 

 

 

 

Johann Baptist Georg Neruda

1707-1780

Trompetenkonzert in
Es-Dur

-
Allegro

-
Largo

-
Vivace

 

Dirk
Becker, Trompete

Leitung:
Jens Hoffmann

 

 

 

Antonio Vivaldi

1678-1741

 

Flötenkonzert D-Dur RV 428

"Il Gardellino"
- Allegro
- Cantabile
- Allegro

 

Silke
Becker, Flöte

Leitung:
Joanna Lenk

 

 

 

Wolfgang Amadeus
Mozart

1756-1791

 

Konzertarie KV 21
"Va, dal furor portata"

 

 

Franz Schubert

1797-1828

 

Salve Regina

 

Jun-Hwan Kim, Tenor

Leitung: Jens Hoffmann

 

 

 

Ottorino Respighi

1879-1936

Antiche Danze ed Arie
per Liuto
3. Suite

- Italiana
- Arie di corte
- Siciliana
- Passacaglia

Leitung:
Carla Braun

 

 

 

Max Reger

1873-1919

Lyrisches Andante

Intermezzo für
Streichorchester

Leitung:
Carla Braun

 

 

 

Béla
Bartók

1881-1945

Rumänische
Volkstänze

-
Jocul cu Bâtâ

-
Brâul

- Pe Loc

- Buciumeana

- Poarga Româneascâ

- Mâruntel I

-
Mâruntel II

 

Leitung:
Joanna Lenk

 

 

 

 

Silke Becker wurde 2002 in Landau
geboren. Nachdem sie bereits im Kindergartenalter der Blockflöte die ersten
Töne entlockte, brachte sie sich mit acht Jahren das Spielen auf der Querflöte
selbst bei. Die ersten Unterrichtsstunden erhielt sie in der Stadtkapelle bei Michel
Roublot; 2016 wurde sie Jungstudentin an der Musikhochschule in Saarbrücken,
wonach sie vor einem Jahr nach Stuttgart zu Katharina Schröter wechselte.

Gleichzeitig
spielt sie mit großer Leidenschaft Klavier, mit dem sie im Alter von sechs
Jahren begann. Zurzeit erhält sie Unterricht bei Verena Börsch, welche ihr
immer wieder - auch für die Flöte -  
wertvolle Impulse mit auf den Weg gibt.

Mit
beiden Instrumenten erreichte Silke schon etliche Preise bei Jugend Musiziert
auf allen Ebenen. Ihren größten Erfolg erzielte sie beim Bundeswettbewerb 2018,
bei dem sie sich nicht nur mit der Querflöte einen ersten Preis erspielte,
sondern auch als Klavierbegleiterin ihres Bruders einen weiteren ersten Preis
mit Höchstpunktzahl. Beim Internationalen Flötenwettbewerb in Wetzlar war Sie
Finalistin, erreichte beim Achterkerke-Musikpreis in Usedom den zweiten Platz
und ist mehrfache Preisträgerin beim Karel-Kunc-Wettbewerb in Bad Dürkheim.

Silke
ist Mitglied in der Jugendakademie Baden-Baden und im Landesjugendorchester
Rheinland-Pfalz, im Oktober letzten Jahres trat sie auch als Solistin mit der
Philharmonie Baden-Baden auf.

 

 

 

Dirk Becker, geboren 1998,
begann das Trompetenspiel in der Bläserklasse des Eduard-Spranger-Gymnasiums in
Landau, wo er seinen ersten Unterricht bei Milen Haralambov erhielt. Nach zwei
Semestern Jungstudium bei Prof. Peter Leiner in Saarbrücken, wertvollen Stunden
bei Holger Bronner in Baden-Baden, studiert Dirk seit dem Wintersemester nun an
der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt - mit Hauptfach
Trompete bei Alexander Großpietsch - Schulmusik.

Kammermusikalische
Erfahrungen sammelt er im Zusammenspiel mit seiner Schwester, die er mit dem
Klavier, welches er seit seinem siebten Lebensjahr spielt, oft begleitet.
Dreimal hintereinander wurden beide zusammen Preisträger beim Karel Kunc
Wettbewerb in Bad Dürkheim. Auch bei Jugend Musiziert erreichte Dirk diverse
Preise in den verschiedenen Kategorien, wie jüngst der 2. Preis auf Bundesebene
mit der Trompete. Auch trat er mit der Philharmonie Baden-Baden als Solist auf.

Mit
seiner abgeschlossenen C-Kirchenmusikerausbildung kann man ihn ab und zu auch an
der Orgel hören, aber nur, wenn er nicht gerade Schach spielt, was sein zweites
großes Hobby ist. Mittlerweile hat er dort eine beachtliche Spielstärke
erreicht, sodass man ihn im Bundesligakader des langjährigen Deutschen Meisters
OSG Baden-Baden finden kann.

 

 

 

Der
Tenor Jun Hwan Kim begann seine
Ausbildung an der Universität in Cheong-ju in Südkorea, wo er bereits als
Alfredo in „La Traviata" von G. Verdi debütierte.
Zur Zeit studiert er bei Ekkehard Abele an der Hochschule für Kirchenmusik in
Heidelberg. Dort gewann er 2018 den 1 Preis beim
Bullinger-Pittler-Gesangswettbewerb und trat als Solist in Hochschulkonzerten
auf.
Seit 2017 leitet er den Chor der koreanischen Gemeinde in Heidelberg.

 

 

 

Carla Braun studiert Bachelor
Ev. Kirchenmusik im 3. Semester.

Schon
in jungen Jahren erhielt sie Dirigierunterricht im Rahmen der C-Ausbildung in
der Kirchenmusikalischen Fortbildungsstätte Schlüchtern.

Daraus
entwickelte sich schnell der Wunsch, die Beschäftigung mit Musik und Chören
zu intensivieren und im Rahmen eines Kirchenmusikstudiums fortzusetzen.

Unterricht
erhielt sie an der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg von Prof. Bernd
Stegmann, Andrea Stegmann, Michael Braatz-Tempel und Andreas Schneidewind.

Nebenbei
war und ist sie als Chorleiterin eines Jugendchores und eines Popchores
tätig. 

 

Jens Hoffmann geboren am 3. August 1992 studierte Schul-
und Kirchenmusik an der Hochschule für Musik Saar und der Hochschule für
Kirchenmusik Heidelberg sowie Philosophie an der Universität des Saarlandes.
Zur Zeit setzt er sein Studium in Lied- und Oratoriengesang bei Prof. Sebastian
Hübner und Kirchenmusik (Magister A) an der Hochschule für Kirchenmusik
Heidelberg fort. Daneben begleitet ihn das Studium der Gregorianik an der
Folkwang Universität der Künste in Essen.
Künstlerische Impulse für seine Tätigkeit erhielt der durch die Arbeit mit
Alexander Lauer (Kapellmeister am Dom zu Münster), Alexander Mayer
(Musikdirektor des Ensemble Symphonique Neuchâtel (Schweiz), Jean-Pierre Leguay
(Komponist und Tituralorganist der Notre Dame de Paris), Jean Guillou
(Tituralorganist Saint Eustache, Paris), Prof. Adriano Martinolli (Trieste),
Prof. Dr. Stefan Klöckner (Essen), Ton Koopman, sowie Prof. Andreas Hermann
(Chorleitung, Hochschule für Musik und Theater München) und Christoph Schönherr

Seit Oktober 2016 ist er als hauptamtlicher Kirchenmusiker für die
Seelsorgeeinheit Brühl- Ketsch zuständig.

 

Joanna Lenk, geboren 1994,
erhielt bei Dekanatskantor Wolfgang Kleber (Darmstadt) ihren ersten
Orgelunterricht, der zum Beginn ihrer kirchenmusikalischen Ausbildung wurde.

Nach
abgelegter C-Prüfung begann sie 2013 mit dem Studium der Kirchenmusik an der
evangelischen Hochschule für Kirchenmusik in Heidelberg.
2017 legte sie dort mit Erfolg ihre Bachelorprüfung ab und studiert seitdem,
ebenfalls in Heidelberg, Kirchenmusik (Master) und vertieft ihre Fähigkeiten im
Dirigieren bei KMD Prof. Bernd Stegmann.

Zu
wertvollen Erfahrungen im Bereich der Chor-/Orchesterleitung zählt u.a. die
Einstudierung und Aufführung der fünften Kantate des Weihnachtsoratoriums (J.
S. Bach), die im Rahmen des Studiums ermöglicht wurde.

 

Den
Bruno-Herrmann-Preis vergibt die
Pfälzische Musikgesellschaft (PMG) seit 1986 alljährlich für besonders
erfolgreiche Teilnehmer aus der Pfalz beim Landeswettbewerb "Jugend
musiziert".

Bruno
Herrmann, der lange Jahre innerhalb der Pfälzischen Musikgesellschaft den
Bezirk Ludwigshafen leitete, gründete nach dem Neubau des Hack-Museums dort
eine Konzertreihe, in der neben Kammermusikkonzerten auch jungen
Nachwuchstalenten die Chance geboten wurde, mit einem professionellen Orchester,
damals noch dem Kurpfälzischen Kammerorchester, aufzutreten. Die jungen Talente
wurden von ihm bei „Jugend musiziert" ausgewählt und eingeladen, unter seiner
Leitung ein Solokonzert mit Orchester zu spielen.

Nach
seinem Tod bekam diese Auszeichnung den Titel „Bruno Herrmann Preis" zum
Gedenken an einen Mann, der - nicht nur in der PMG -  durch sein Wirken als Förderer und Vermittler
der Musik entscheidend das Kulturleben der Stadt Ludwigshafen und darüber hinaus
das der Pfalz mit geprägt hat.

 

Die Kammerphilharmonie Mannheim wurde
1995 von dem Cellisten Gregor Herrmann und dem Geiger Jochen Steyer mit der
Idee gegründet mit professionellen Musikern mit besonderem Interesse und Spaß
an Orchestermusik zusammenzuarbeiten. In kürzester Zeit entwickelte sich das
Orchester im Rhein-Neckar-Dreieck zu einer festen Größe. Es folgten die ersten
Rundfunkmitschnitte (SWR, SR) und CD-Aufnahmen, sowie Konzertreisen nach
Belgien, Luxemburg, Italien und Syrien. Seit 2000 beschäftigen sich viele der
Musiker auch mit der historischen Aufführungs-praxis. Im Januar 2007 wurde die
Kammerphilharmonie Mannheim beim Midem Classic Award in Cannes für die beste
Ersteinspielung des Jahres 2006 mit der Aufnahme von Michael Haydns Requiem mit
dem Kammerchor Saarbrücken unter der Leitung von Georg Grün ausgezeichnet.

 

Violine I           Jochen Steyer, Zoe Pouri, Elisabeth
Eftimova

Violine II          Julia Grether, Anna Thoma, Ulrike Hurek

Viola                Tobias Teuffel, Dorothea Schröder

Celli                 Gregor Herrmann, Niko Grether

Kontrabass     Michael Tkacz

Oboen             Bernhard Messmer, Olaf Gramlich
Fagotte           Louisa Slosar, Katrine
Kuge
Hörner             Benjamin Laxa, Svante
Nelles

Cembalo         Manuel Dahme