Musik in der Region, Orchester, Oper, Chor, Ballett, Prüfungskonzerte

Alte Meister - Junge Solisten

Michael Kaulartz, Fagott
(Klasse Prof. Ole K. Dahl)
Zherar Yuzengidshyan, Violoncello
(Klasse Zoltán Paulich)
Philharmonie Baden-Baden
Leitung: Studierende der Dirigierklasse Prof. Stefan Blunier

Mittwoch, 20. Juni 2018
16:00
Uhr
Weinbrennersaal
Kurhaus
Kaiserallee 1
76530 Baden-Baden
Eintritt frei
Veranstalter: Philharmonie Baden-Baden
www.philharmonie.baden-baden.de

Programm

 

 

 

Franz Schubert

(1797-1828)

Ouvertüre C-Dur D 591
„im italienischen Stil"

Leitung: Chenglin Li
(Klasse Prof. Stefan Blunier)

 

 

Johann
Nepomuk Hummel

(1778-1838)

 

Bassoon Concerto in F-Dur, 
WoO 23
 

Allegro
moderato

Romanza: Andantino e cantabile

Rondo: Vivace

 

Michael Kaulartz, Fagott

(Klasse: Prof. Ole K. Dahl)

Leitung: Hanna Pyo

(Klasse Prof. Stefan Blunier)

 

 

Robert Schumann

(1810-1856)

Cellokonzert a-Moll, op. 129

Nicht zu schnell

Langsam

Sehr lebhaft

 

Zherar
Yuzengidshyan, Violoncello

(Klasse:
Zolt
án Paulich)

Leitung:
Hangyul Chung

(Klasse Prof. Stefan Blunier)

 

 

 

 

 

Michael
Kaulartz
, 1989 in Landau/Pfalz geboren, bekam 1997 seinen ersten
Fagottunterricht bei Bernhard Koelber an der Kreismusikschule in Landau. Von
2005 bis 2008 war er Jungstudent von Ulrich Freund (Deutsche
Staatsphilharmonie RLP). Anschließend begann er sein Orchestermusikstudium
bei Prof Ole Kristian Dahl (HfM Mannheim, WDR Köln), das er 2015 mit 1,0
abgeschlossen hat. Zur Zeit studiert er ein solistisches Aufbaustudium bei
Prof. Dahl. Die Entscheidung Orchestermusiker zu werden wurde nicht zuletzt
durch Michaels enthusiastisches Mitwirken in beeindruckend vielen
Jugendorchestern beeinflusst, von welchen das Landesjugendorchester RLP,
Bundesjugendorchester und die Junge Deutsche Philharmonie wohl am prägendsten
waren. Weiterhin war die Erarbeitung eines bereits großen Teils der Literatur
der Holzbläserkammermusik sehr formend für den jungen Musiker. Während seines
Studiums führte der Fagottist diese intensive Kammermusik- und
Orchestertätigkeit auf professioneller Ebene weiter aus. Zu den Orchestern
gehören das Pfalztheater Kaiserslautern, Staatstheater Mainz, Kurpfälzisches
Kammerorchester Mannheim, Rundfunkorchester des BR, Aalborg SO, Aarhus SO und
Kristiansand SO. Nach einem Zeitvertrag als 2. Fagottist im Sinfonieorchester
des Dänischen Rundfunks in der Spielzeit 2013/14 trat der junge Musiker 2014
seine erste Festanstellung im Nationalorchester Islands als Solofagottist an.
Neben dieser Tätigkeit ist er ein gefragter Gast-Solofagottist. Er spielte
und spielt regelmäßig im Ulster Orchestra Belfast, dem City of Birmingham
Symphony Orchestra, Philharmonischen Orchester Rotterdam, Royal Philharmonic
London, London Philharmonic Orchestra, Royal Liverpool Philharmonic,
Göteborger Sinfoniker und dem Sinfonieorchester des NDR Hamburg. Besonders
inspiriert wurde Michael von seinem Lehrer Ole Kristian Dahl und dem
ebenfalls norwegischen Fagottist Audun Halvorsen (Dänischer Rundfunk).
Michael konzertierte solistisch von Beginn an regelmäßig mit den
verschiedensten Fagottkonzerten. Er wirkte außerdem bei der Hänssler
Einspielung der Sinfonia Concertante von Joseph Haydn als Solist mit den
Heidelberger Sinfonikern mit. Er ist zudem Stipendiat des PE - Förderkreises,
von Live Music Now und der Orff-Akademie des BR.

 

Zherar Yuzengidzhyan wurde in Plovdiv in Bulgarien geboren.

Er ist Preisträger
aller nationalen und internationalen Wettbewerbe seines Heimatlandes. Am
30.11.2011 trat er mit großem Erfolg als Solist in Joseph Haydns Cellokonzert
D-Dur gemeinsam mit dem nationalen philharmonischen Orchester Bulgariens in
Sofia auf. Im Rahmen des Stipendiums der Rhein-Neckar Orchesterakademie
spielt Zherar Yuzengidzyan seit September 2010 regelmäßig im Nationaltheater
Mannheim, in der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, im Heidelberger Theater-
und Philharmonisches Orchester und im Kurpfälzischen Kammerorchester. In der
Spielzeit 2012-2013 ist er als Praktikant am Frankfurter Opern- und Museumsorchester
tätig.  Zherar Yuzengidzyan spielt ein
Cello von Lorenzo Ventapane aus dem Jahr 1815, das ihm aufgrund seiner
hervorragenden musikalischen Leistung von der „Landessammlung
Streichinstrumente Baden-Württemberg" als Leihgabe zur Verfügung gestellt
wird.

 

 

 

Chenglin Li geboren im Jahr 1997 in
Peking, China, begann im Alter von 4 Jahren mit Klavierunterricht. Da er sich
immer mehr für Sinfonik und Oper begeisterte, entschied er sich, ein
Dirigierstudium aufzunehmen. Im Alter von 20 Jahren kam er nach Deutschland
und sammelte dort erste Erfahrungen als Leiter einiger Ensembles für
zeitgenössische Musik und Laienorchester. Seit Frühjahr 2018 studiert er an
der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim im
Bachelorstudiengang mit dem Hauptfach Orchesterleitung bei Prof. Stefan
Blunier, daneben erhält er Opernunterricht bei Prof. Cosima Sophia Osthoff
und Chorleitungunterricht bei Prof. Harald Jers.

 

Hanna Pyo 1991 in Daejeon, Südkorea,
geboren, fing sie im Alter von 5 Jahren an Klavier zu spielen, machte sie ihr
Abitur in 2009 an einem musischen Gymnasium in Daejeon.

Danach
kam sie nach Deutschland, wo sie 2011 ihr Bachelorstudium für Klavier an der
Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim bei Prof. Andreas
Pistorius begann. Sie nahm an mehreren Meisterkursen teil, sowie am
Sommerkurs für Klavier in Plauen und an einem Kammermusikmeisterkurs des
Verdi Quartetts. Neben dem Studium arbeitete sie als Korrepetitorin sowie am
Theater Heidelberg und beim vielen Chören.

2018
machte sie ihren Abschluss im Fach Klavier. Derzeit studiert sie Dirigieren
im Bachelor zunächst bei Prof. Klaus Arp, Joongbae Jee, Prof. Cosima Sophia
Osthoff derzeit in der Klasse von Prof. Stefan Blunier an der Musikhochschule
Mannheim.

 

Hangyul Chung wurde 1991 in Seoul, Südkorea geboren und studiert seit 2017 Dirigieren
bei Prof. Stefan Blunier an der Staatlichen Hochschule für Musik und
Darstellende Kunst Mannheim. Zuvor absolvierte er ein Dirigierstudium an der
Seoul National University, College of Music.

Hangyul Chung dirigierte
u.a. die Stuttgarter Philharmoniker, das Südwestdeutsche Kammerorchester
Pforzheim, das Kurpfälzische Kammerorchester, die Philharmonie Baden-Baden,
das Gyeonggi Philharmonic Orchestra, das Sinfonieorchester der Musikhochschule
Mannheim, das SNU Symphony Orchestra und TIMF Ensemble(Tongyeong
International Music Festival). 2017 assistierte er Joongbae Jee bei der
Produktion von Mozarts „Die Zaubeflöte" am Seoul Arts Center. 2018
assistierte er Prof. Cosima Osthoff bei der Produktion von Brittens „The Rape
of Lucretia" an der Opernschule der Musikhochschule Mannheim und übernahm
Nachdirigate.