Hochschulkonzerte, Konzerte im Rittersaal u. Rosengarten, Musik in der Region

Klavierabend Wolfram Schmitt-Leonardy

Antrittskonzert des neuen Professors für Klavier Prof. Wolfram Schmitt-Leonardy
Werke von Chopin, Prokofjew u.a.

Montag, 7. Mai 2018
20:00
Uhr
Schloss Mannheim
Rittersaal
Ehrenhof Ost
Bismarckstr. 10
68161 Mannheim
Eintritt 5,-/erm. 2,50

Programm

 

 

 

Wolfgang Amadeus
Mozart

1756-1791

Sonate KV 280
F-Dur

-Allegro
assai

-Adagio

-Presto

 

 

Felix Mendelssohn-Bartholdy

1809-1847

 

 

Variations sérieuses op. 54

Frédéric Chopin

1810-1849

Ballade Nr. 2 F-Dur op. 38

 

 

 

 

- Pause -

 

Frédéric Chopin

1810-1849

aus den 24 Préludes op. 28

Nr.
1 C-Dur Agitato

Nr. 2 a-Moll Lento

Nr. 3 G-Dur Vivace (leggieramente)

Nr. 4 e-Moll Largo

Nr. 5 D-Dur Allegro molto

Nr. 6 h-Moll Lento assai

Nr. 7 A-Dur Andantino

Nr.
8 fis-Moll Molto agitato

 

 

Frédéric Chopin

1810-1849

Sonate Nr. 2 op. 35

-Grave-doppio movimento

-Scherzo

-Marche
funèbre (Lento)

Finale
(Presto)

 

 

Sergei Prokofjew

1891-1953

Sonate Nr. 3 op.
28

 

 

 

 

Prof. Wolfram
Schmitt-Leonardy

zählt zu den führenden Pianisten seiner Generation. Er erhielt prägende
Eindrücke der wichtigsten musikalischen Traditionen und Schulen des 19. und
20. Jahrhunderts durch intensive Studien bei Michael Ponti, Bernd Glemser,
Adrian Aeschbacher, Georg Friedrich Schenck, Vitalij Margulis, Alexis
Weissenberg, György Sebok und Jürgen Uhde.

 

Er gewann höchste Preise in internationalen Wettbewerben, z.B.
im renommierten Internationalen Rachmaninoff Wettbewerb und wurde für seine
vielseitigen musikalischen Aktivitäten mit Kultur- und Förderpreisen
ausgezeichnet. Der Chefredakteur des Musikmagazins Fono Forum wählte ihn zum
Nachwuchskünstler des Jahres. Seine CD's mit einem breiten Repertoire: Chopin
(3 Sonaten, 24 Préludes, 4 Impromptus, 4 Balladen), Brahms (Gesamteinspielung
der Variationen) Schumann (Carnaval, Sinfonische Etüden, Nachtstücke,
Klavierstücke, Toccata, Presto passionato), Mendelssohn, Gershwin,
Tschaikowsky (1. Klavierkonzert), Rachmaninoff/Warenberg (Weltersteinspielung
der Transkription der 2. Sinfonie für Klavier und Orchester) erhalten
Schallplattenpreise und beste Rezensionen in der internationalen Fachpresse (American
Record Guide, Gramophone, BBC Music Magazine, Fono Forum, Piano News, Piano (F), Diapason, Piano (GB),
Klassik heute, Muzycka21, Classicstoday, Musicweb, in der Enzyklopädie
Pianisten Profile, in der Wochenzeitung Die ZEIT u.v.a.

 

Als Solist renommierter Orchester wie z.B. der St. Petersburger
Philharmoniker, der Berliner Symphoniker, der Philharmonie der Nationen, der
Philharmonia Hungarica, des Rundfunksinfonieorchesters Slowenien, der Janacek
Philharmonie Ostrava, der Staatsphilharmonie Rheinland Pfalz des Thailand
Philharmonic Orchestra, u.v.a. konzertierte er mit Konzerten von Bach,
Mozart, Beethoven, Chopin, Liszt, Tschaikowsky, Rachmaninoff, Gershwin,
Martinu, Bernstein und Honegger.

 

Musikalische Partner sind das Streichquartett der Berliner
Philharmoniker (Philharmonia Quartett Berlin), das Melos Quartett, das Amati
Quartett, das Rodin Quartett, das Gürzenich Quartett, das Stuttgarter
Bläserquintett und namhafte Musiker wie Wolfgang Emanuel Schmidt, Ingolf
Turban, Ramon Jaffé, Pavel Vernikov, Valérie Aimard, Dmitri Maslennikov,
Guido Schiefen, Georg Friedrich Schenck, Maurizio Baglini, Yuan Sheng,
Michael Ponti und Tuncay Yilmaz. Er ist Gast in bedeutenden Konzerthäusern
und Festivals (Philharmonie Berlin, Philharmonie St. Petersburg, Alte Oper
Frankfurt, Forbidden City Concert Hall Beijing, International Piano Festival
Miami, Festival „Wight Nights" in St. Petersburg, Münchner Residenz, Berliner
Festwochen, Teatro Olimpico Vicenza, Moselfestwochen, International Music
Festival in Kemiö, Choriner Musiksommer, Internationale Musiktage im Dom zu
Speyer, International Piano Festival Malaysia, Philharmonie Bangkok, Ost- West-Festival
Polen, Musikfestspiele Saar, Hanoi Opera House, Philharmonie Perm (GUS),
Mozartfestival Klausenburg, Mozartfest Schwetzingen, Alexandria Opera House, Manasterly
Palace Kairo, Philharmonie Ljubljana, Philharmonie Lodz, Philharmonie Poznan,
Philharmonia Sudecka, CCP Manila, Mendelssohn Haus Leipzig, Cilburn Concert
Series  Kanada, Adrienne Arsht Center
of the Arts Miami, Bayreuth, Opusfest (Philippinen), Philharmonien
Klausenburg, Kronstadt, Hermannstadt, Temeswar, Oradea u.v.a.

 

Prof. Wolfram Schmitt-Leonardy gibt Meisterkurse in Deutschland
(u.a. Euro Music Academy Halle, Tonkünstlerverband Bayern, Gasteig München,
Forum junger Solisten), den USA (Chicago), Malaysia (International Piano
Festival), Italien (u.a. Amiata Piano Festival), China (Conservatory
Beijing), Philippinen („Opusfest"), Russland (Internationales Orgelfestival in
Perm), Rumänien (Klausenburg und Hermannstad), Kanada (University of
Alberta), Frankreich (Festival International de Musique de Dinard), Thailand
(Mahidol University Bangkok) und für die Lang Lang International Music
Foundation in München, Barcelona, Wien (Konzertverein) New York und Warschau
(Chopin Institut).

 

Seit 2008 unterrichtet Prof. Wolfram Schmitt-Leonardy an der
École Normale de Musique de Paris Alfred Cortot. 2010 folgte er einem Ruf als
Professor für Klavier an die Hochschule für Musik und Theater München, 2016
erhielt er einen Ruf an die Hanns Eisler Hochschule Berlin und 2017 folgte er
einem Ruf als Professor für Klavier an die Hochschule für Musik und
Darstellende Kunst Mannheim. Seine musiktheoretische Arbeit „Künstlerische
Klaviertechnik" wurde in China veröffentlicht.

 

Er ist Juror bedeutender Internationaler Klavierwettbewerbe
(u.a. Vorsitzender der Jury des Internationalen Deutschen Pianistenpreises,
Concours International de Piano Épinal, International Piano Competition
Thailand, ClaviCologne, MozARTE, Pietro Argento). Seine Studenten haben in
den vergangenen Jahren über 30 Preise in internationalen Klavierwettbewerben
erzielt.