Hochschulkonzerte, Musik in der Region, Orchester, Oper, Chor, Ballett, Prüfungskonzerte

Alte Meister - Junge Solisten

Yuri Uomizu, Violine
(Klasse Prof. Roman Nodel)
Jingli Zhang, Marimba
(Klasse Prof. Dennis Kuhn)
Ji-Hye Kim, Klavier
(Klasse Prof. Robert Benz)
Baden-Badener Philharmonie
Leitung: Studierende der Dirigierklasse Prof. Klaus Arp
Veranstalter: Baden-Badener Philharmonie
http://philharmonie.baden-baden.de

Mittwoch, 8. Mai 2013
16:00
Uhr
Weinbrennersaal
Kurhaus
Kaiserallee 1
76530 Baden-Baden
€ 8,-

 

Programm


 

 

Wolfgang Amadeus Mozart

1756-1791

 

Violinkonzert KV 207 B-Dur

I.   Allegro moderato

II.  Adagio

III. Presto


Yuri Uomizu, Violine

(Klasse Prof. Roman Nodel)

Leitung: Tristan Meister


 

David Biedenbender

* 1984

„Bent Space" - Konzert für Marimba und Orchester (2010)

1. Time

2. Space

3. Continuum


Jingli Zhang, Marimba

(Klasse Prof. Dennis Kuhn)

Leitung: Juheon Han


 

Wolfgang Amadeus Mozart

Klavierkonzert KV 449 Es-Dur

I.   Allegro vivace

II.  Andantino

III. Allegro ma non troppo


Ji-Hye Kim, Klavier

(Klasse Prof. Robert Benz)

Leitung: Cosette Justo Valdés



 

Yuri Uomizu wurde 1984 in Tokio geboren.

Von 2000 bis 2003 besuchte sie die Geidai-Hochschule für Bildende Kunst und in Tokio.

Nach dem Schulabschluss im Jahr 2003 nahm sie dort ihr Violinstudium bei Katsuya Matsubara und Teiko Maebashi auf, das sie nach vier Jahren mit Diplom und Auszeichnung abschloss, um als Stipendiatin der Yamaha-Music-Foundation ihr Studium bei Prof. Roman Nodel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim ihr Studium fortzusetzen.

Danach begann sie 2009 das Konzertexamen bei Prof. Roman Nodel und ein Zusatzstudium in Kammermusik mit ihrem Streichquartett „Tramonto" bei Prof. Susanne Rabenschlag.

Ebenso nahm sie an zahlreichen Meisterkursen teil, unter anderem bei Thomas Brandis, Saschko Gawriloff, Stefan Picard und dem Verdi Quartett.

Zahlreiche Preise und Auszeichnungen dokumentieren ihren künstlerischen Werdegang, darunter der 1. Preis, der Legacy-Preis und der Yamaha-Preis beim 3. Legacy Wettbewerb in Japan.

Im Sommer 2008 wurde sie Konzertmeisterin des Pacific Music Festival Orchestra unter Jun Maerkl. Seit 2010 ist sie 1. Geigerin am Hessischen Staatstheater Wiesbaden.

 

 

Jingli Zhang ist in China geboren. Sie hat am Central Conservatory of Music in Peking studiert. An der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim hat sie bei Prof. Dennis Kuhn den postgradualen Studiengang Orchestersolist mit Diplom abgeschlossen. Seit Oktober 2011 studiert sie Solistische Ausbildung bei Prof. Dennis Kuhn.

Als Paukerin und Schlagzeugerin war sie beim China Philharmonic Orchester in Peking festes Mitglied für 12 Jahre. Derzeit ist sie als Vollzeitlehrerin am Central Conservatory of Music in Peking in Festanstellung beschäftigt.

Ihre vielseitige Tätigkeit als Solo- und Orchesterschlagzeugerin hat Jingli Zhang in zahlreiche Länder und Regionen auf der ganzen Welt geführt. Sie hat mit zahlreichen Orchestern gearbeitet, wie z.B.: Nipponica Symphony Orchestra, Kanada Symphony Orchestra (Vancouver), China Philharmonic Orchestra, Beijing Symphony Orchestra, Central Opera Symphony Orchestra, dem Shanghai Broadcasting Symphony Orchestra, Hebei Symphony Orchestra, Kunming Symphony Orchestra, Hefei Opera and Ballet Theater, Lanzhou Song and Dance Theater Symphony Orchestra, Shandong Symphony Orchestra, Xi'an Conservatory of Music Symphony Orchestra, Harbin Opera Haus Symphony Orchestra, Tianjin Song and Dance Theatre Chinese Orchestra, Orchestra of Huaxia China Conservatory of Music, Beijing Symphony Wind u.v.a.

Jingli Zhang hat das "Jianli Percussion-Ensemble", ein professionelles Percussion-Ensemble mitbegründet. Dieses zählt heute zu den Top-Ensembles Chinas.


Ji-Hye Kim wurde 1986 in Seoul, Korea geboren.

Von 1999 bis 2004 studierte sie an der "Sunhwa Arts Middle School" und "Sunhwa Arts High School" (Seoul, Korea) und absolvierte mit sehr guten Leistungen bei Prof. Daejin Kim.

2002, im Alter von 15 Jahren, gewann sie den 1. Preis beim "International Piano Competition for young Musicians" (Dutch Press Preis) in Enschede, Niederlande. Im Jahr 2004 erhielt sie den 3. Preis beim "International Chopin Piano Competition in ASIA" in Japan, den 2. Preis beim "Bechstein and Samick Piano Competition" in Korea und den 2. Preis beim "The Korean Music Competition", ebenfalls in Korea.

Von 2005 bis 2009 studierte sie an der "Korea National University of Arts" in Seoul, Korea wieder bei Prof. Daejin Kim und graduierte im März 2009 mit dem Abschluss des Bachelor im Hauptfach Klavier.

Im Jahr 2005 erhielt sie den 2. Preis beim "Busan Music Competition" in Korea.

Im Jahr 2006 hat sie die "Kumho Young Artist Audition" in Korea bestanden und gab ein Jahr darauf ein Konzert von "Kumho Young Artist Series" in der Kumho Art Hall in Seoul, Korea.

Seit Oktober 2009 studiert sie an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim bei Prof. Robert Benz.

Im Juli 2011 schloss sie den Master-Studiengang abt.

Seit Oktober 2011 studiert sie Solistische Ausbildung bei Prof. Robert Benz.


Tristan Meister ist Jahrgang 1989 und erhielt seine erste musikalische Ausbildung in der Zeit von 1997 bis 2008 bei den Limburger Domsingknaben. Neben grundlegenden sängerischen Fähigkeiten erwarb er dort eine Ausbildung zum D-Kirchenmusiker im Bistum Limburg. Nach seinem Abitur im Jahr 2008 studierte er Schulmusik mit Hauptfach Gesang an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und unter anderem auch Dirigieren bei Prof. Eberhard Metternich. Seit 2011 studiert er Chordirigieren zunächst bei Prof. Georg Grün und aktuell bei Prof. Frieder Bernius sowie Orchesterdirigieren bei Prof. Klaus Arp an der Musikhochschule Mannheim.

Neben einer vielseitigen Tätigkeit als Korrepetitor (z.B. an der MuHo Mannheim und am Peter-Cornelius-Konservatorium Mainz) leitet er unter anderem auch Einstudierungen für Dirigenten, wie z.B. Prof. Rolf Beck (Beethoven: 9. Sinfonie) mit dem Festivalchor des Schleswig-Holstein-Musik-Festivals. Seine musikalische Arbeit erstreckt sich von der a cappella-Literatur aller Epochen über große chorsinfonische Werke bis hin zur Orchestermusik der Moderne.

Tristan Meister singt außerdem regelmäßig in verschiedenen (semi-)professionellen Chören und Vokalensembles, wie beispielsweise dem Kölner Kammerchor, dem Chor des Schleswig-Holstein-Musik-Festivals oder dem Kammerchor Saarbrücken. Im Rahmen dieser Aktivitäten arbeitete er schon mit Dirigenten wie u.a. Peter Schreier, Kent Nagano, Roger Norrington, Herbert Blomstedt oder Christoph Eschenbach zusammen.

Er leitet derzeit mehrere Chöre verschiedener Gattungen im Raum Limburg / Montabaur, mit denen er schon zahlreiche erste Preise bei nationalen Chorwettbewerben gewinnen konnte. Außerdem ist er Gründer und musikalischer Leiter des Ensemble Vocapella Limburg, mit dem er Ende 2012 eine erste CD veröffentlichte und im März 2013 erster Preisträger des internationalen Chorwettbewerbs in Budapest wurde.


Juheon Han erhielt mit 6 Jahren seinen ersten Klavierunterricht in Seoul, Südkorea. Bis 1998 besuchte er die Sun-Hwa Music Middleschool und High School, wo er Klavier als Hauptfach belegte.

Anschließend war er acht Jahre lang für eine Filmmusikfirma als Komponist tätig, für die er Musik für Filme und Fernsehserien sowie ein Musical komponierte bzw. bearbeitete. Von 2005 bis 2007 schrieb er Bearbeitungen für eine Filmmusikkonzertreise durch Japan, wobei er auch als Pianist tätig war. Während dieser Zeit arbeitete er auch als Arrangeur und Pianist für Filmmusikprojekte beim nationalen Rundfunkorchester Korea.

Seit 2009 studiert er Dirigieren an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim bei Prof. Peter Braschkat, Prof. Klaus Arp und Prof. Georg Grün. Er dirigierte das  Orchester und Ensembles der Hochschule sowie das Collegium Musicum Mannheim, das Plovdiv Philharmonic Orchestra, die Baden-Badener Philharmonie und viele Ensembles für Neue Musik.

2011 korrepetierte er als Assistent beim Lyric Opernstudio Weimar in den Produktionen von Don Giovanni und Le Nozze di Figaro. Zudem war er als Korrepetitor des Universitätschors Heidelberg und der Meersburg Sommerakademie tätg.

Momentan ist er als Pianist beim Heilbronner Sinfonieorchester und  als Dirigent des VHS Orchesters und Chors in Heidelberg tätig.


Cosette Justo Valdés wurde am 2. September 1983 in San German, Holguin in Kuba geboren.

Ab 1991 besuchte sie die Kunstberufsschule Raúl Gómez García in Holguin mit Schwerpunkt Klavier. 1996 änderte sie ihren Schwerpunkt in Musiktheorie und bestand 1998 die Aufnahmeprüfung für das Musikkonservatorium José María Ochoa in Holguín, welches sie 2003 in Musiktheorie abschloss. Im selben Jahr begann sie ihr Bachelor-Studium „Dirigieren für Orchester" am Instituto Superior de Arte (ISA) in Havanna, von wo aus sie bereits nach drei Monaten ihr erstes Konzert mit dem Orquesta Sinfónica de Holguín dirigierte, das Konzert in G-Dur für Flöte und Orchester von Wolfgang Amadeus Mozart. Während ihres Studiums an der ISA unterrichtete sie auch bereits Dirigieren für Orchester für untere Semester.

In den folgenden Jahren dirigierte sie verschiedene Kammerorchester, u.a. das Kammerorchester der Nationalen Kunstschule, das Kammerorchester "Esteban Salas" und das Kammerorchester "Galán Ruiz". Außerdem dirigierte sie das Orquesta Sinfónica de Holguín, das Orquesta Sinfónica de Santa Clara, das Orquesta Sinfónica de Matanzas und das Orquesta Sinfónica de Oriente (Santiago de Cuba).

Sie dirigierte Weltpremieren wie "Ultimatum" für Kammerorchester von Roberto Valera, "Cerca del Río", die Operette für Kinder von Ivette Herryman und "Equinox" für Kammerorchester von Mayquel Gonzalez.

Sie organisierte und dirigierte die Kuba-Premiere des Intermezzo "La Dirindina" von Domenico Scarlatti innerhalb des VIII. Festivals Antiker Musik "Esteban Salas", welches vom Ars Longa Kammerorchester organisiert wird.

Seit 2006 ist sie Mitglied der Union de Escritores y Artistas de Cuba (UNEAC).

Sie nahm an Meisterkursen von Felipe Aguirre (Kolumbien), Francesco Belli (Italien) und Bernard Rubenstein (USA) teil.

Sie dirigierte und produzierte die CD-DVD "Cerca del Rio", welches die erste kubanische Zarzuela für Kinder des Komponisten Herryman Ivette ist. Die Produktion bekam in der Ausgabe der Cubadisco 2010 den Special Award.

Seit 2009 bis heute ist sie Dirigentin und zudem seit 2011 Generalmusikdirektorin des Orquesta Sinfónica de Oriente in Santiago de Cuba.

2013 war sie Gastdirigentin des Mannheimer Wir!-Projektes mit der Weltpremiere von drei für das Projekt geschriebenen Kompositionen im Nationaltheater Mannheim.

Aktuell belegt sie ein Masterstudium für Dirigieren bei Professor Klaus Arp an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim.

Zuletzt trat sie im April 2013 als Gastdirigentin beim Orchester der Southern Illinois University in Edwardsville (USA) auf.