Forum Neue Musik, Klassenabende, Fachgruppenkonzerte, Musik in der Region

Incontro - Ensemble für Neue Musik

Studierende der Hochschule
Leitung: Studierende der Dirigierklassen
Gesamtleitung: Prof. Klaus Arp und Prof. Dr. Sidney Corbett

Freitag, 19. April 2013
19:00
Uhr
Johanniskirche
Rheinaustr. 19
68163 Mannheim
Eintritt frei

 

Programm

 

 

 

Mauricio Kagel

(1931-2008)

10 Märsche um den Sieg zu verfehlen Nr. 1-5

 

Dirigent : Tristan Meister

Klasse Prof. Klaus Arp

 

Edgard Varèse

(1883-1965)

Octandre

 

Dirigentin : Jeanne Lefèvre

Klasse Prof. Klaus Arp

 

Giacinto Scelsi

(1905-1988)

I Presagi

 

Dirigent : Haewon Park

Klasse Prof. Klaus Arp

 

Mauricio Kagel

(1931-2008)

10 Märsche um den Sieg zu verfehlen Nr. 6-10

 

Dirigent : Tristan Meister

Klasse Prof. Klaus Arp

 

Alessio Elia

(*1979)

Heisenbergsuite

 

Dirigent : Andreas Luca Beraldo

Klasse Prof. Klaus Arp

 

 

 

 

 

Der Komponist, Pianist und Musikwissenschaftler Alessio Elia studierte an der Akademie für Musik S. Cecilia in Rom bei Prof. Giovanni Piazza und graduierte mit Summa cum laude und lobender Erwähnung.

Er studierte in postgradualen Studiengängen am Internationalen Musikinstitut Darmstadt bei Brian Ferneyhough, Toshio Hosokawa und Georg Friedrich Haas, an der Akademie für Musik F. Liszt in Budapest bei Zoltán Jeney sowie an der Nationalen Akademie für Musik S. Cecilia und der Akademie für Musik Chigiana in Siena bei Azio Corghi. Dort erhielt er das Honors Diplom für das Stück "Luminiscences". Gegenwärtig studiert er an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim bei Prof. Dr. Sidney Corbett.
Elia war bereits mehrfach als Komponist und Musikwissenschaftler tätig, so in Ungarn an der Akademie für Musik F. Liszt in Budapest, an der Staatlichen Universität von Debrecen und am Zoltán Kodály Institut in Kecskemét sowie in Norwegen an der Norwegischen Akademie für Musik in Oslo. Er war Wissenschaftler für musikalische Analyse bei der Sacher Stiftung in Basel und an der Universität Tor Vergata in Rom, wo er seine Promotion ablegte über das Hamburgische Konzert von Ligeti. Im Jahr 2009/2010 war er Dozent für Komposition an der Norwegischen Musikhochschule in Oslo.

Elias Werke wurden vielfach von öffentlichen Rundfunk- und TV-Sendern ausgestrahlt, wie zum Beispiel dem Saarländischen Rundfunk (Deutschland), dem Ungarischen Katholischen Radio, dem EPER Radio (Budapest), dem Magyar Televízió und der Ungarischen Staatseisenbahnen (TV). Im Jahr 2008 wurde Elia vom ungarischen Staatsfernsehen eingeladen, ein Interview über seine Oper "The Magician 's Death" zugeben, die vom Leben und der künstlerischen Tätigkeit des ungarischen Schriftstellers Géza Csáth handelt.

Verschiedene Orchester, Festivals, Ensembles und Solisten gaben bereits Kompositionen bei ihm in Auftrag, so zum Beispiel das Festival Italianità (Saarbrücken), das St. Elisabeth Symphonic Orchestra (Budapest), das BCE (Budapest Contemporary Ensemble), das Trio Böhm (Rom), das Duo Vendramin-Weber, das Ensemble Miroirs, das Duo Saxopran (Kopenhagen), das Mehrklangorchester (Berlin), Freon Ensemble (Rom), der Hornist Debora Maffeis, der Pianist Massimiliano Scatena sowie die Akademie für Musik Chigiana in Siena.
Zu den wichtigsten Aufführungsorten seiner Werke zählen das Auditorium Parco della Musica in Rom, das Mauritius Studio in Saarbrücken, das F. Liszt  Museum in Budapest, die Akademie für Musik Chigiana in Siena, die Hochschule für Musik Saar in Saarbrücken, die Norwegische Akademie für Musik in Oslo, das Festival Erkel-Mahler in Budapest, die Sala dos Espelhos do Palácio Foz in Lissabon und das Teatro Valle in Rom.

In der Nyitott Műhely Concert Hall und dem Rátkai Klub Hall in Budapest sowie an der Levinsalen und Lindemansalen in Oslo wurden von 2006 bis 2010 vier monographische Konzerte mit seinen Werken veranstaltet.

Zu den Spielstätten und Festivals, die Alessio Elias Klavierwerke aufführten zählen das Festival Liszt (Budapest), das Sermoneta Music Festival (Latina), Mannheimer Kunstverein (Mannheim), Levinsalen und Lindemansalen (Oslo), die Nádor Concert Hall (Budapest), Palais Prinz Carl (Heidelberg), Komponistenes Konsertseries (Oslo) und Konzerte des Menuhin-Wettbewerb.

Seit Januar 2012 ist Alessio Elia Stipendiat des DAAD Matching Fund (Lions Club).