Hochschulkonzerte

Stipendiatenkonzert

Stipendiaten stellen sich vor

Sonntag, 14. April 2013
11:00
Uhr
Musikhochschule Mannheim
Kammermusiksaal
N 7, 17
68161 Mannheim
Eintritt frei

 

Programm

 

 

 

 

 

Henri Dutilleux

*1916

Choral, Cadence et Fugato

 

Seri Oh, Posaune

(Klasse Prof. Erhard Wetz)

Stipendiatin der Wilhelm-Müller-Stiftung

Begleitung: Chiaki Ohara, Klavier

 

 

Oskar Böhme

1870-1938

Konzert für Trompete und Klavier

in f-Moll

 

Tobias Bockstahler Trompete
(Klasse Prof. Günther Beetz)

Stipendiat der Wilhelm-Müller-Stiftung

 

Begleitung: Chiaki Ohara, Klavier

 

 

Franz Schubert
1797-1828

Der Zwerg

 

Lea Hammermeister, Mezzosopran

(Klasse Prof. Rudolf Piernay)

Stipendiatin der Heinrich-Vetter-Stiftung

 

Begleitung: Friederike Sieber, Klavier

 

 

Wagner-Liszt

Liebestod aus Tristan und Isolde

 

Ji-Hye Kim, Klavier

(Klasse Prof. Robert Benz)

Stipendiatin der Wilhelm-Müller-Stiftung

Claude Debussy
1862-1918

Études: Pour les degrés chromatiques

 

Ji-Hye Kim, Klavier

(Klasse Prof. Robert Benz)

Stipendiatin der Wilhelm-Müller Stiftung

   

Olivier Messiaen
1908-1992

Trois Mélodies

 

Lea Hammermeister, Mezzosopran

(Klasse Prof. Rudolf Piernay) Stipendiatin der Heinrich-Vetter-Stiftung

Begleitung: Friederike Sieber, Klavier

   

- Pause -

   

George Gershwin
1898-1937

Aus der Oper „Porgy and Bess"

- My Man's Gone Now

- Summertime - A Woman Is A Summertime Thing

- It Ain't Necessarily So

 

Aglaja Vollstedt, Violine

(Klasse Prof. Roman Nodel)

Stipendiatin der Wilhelm-Müller -Stiftung

 

Begleitung: Andreas Sorg, Klavier

   

David Popper
1843-1913

 

Ungarische Rhapsodie für Cello und Klavier

 

Andrea Mereu, Cello

(Klasse Prof. Michael Flaksman /

Prof. Jelena Očić)

Stipendiat der Heinrich-Vetter-Stiftung

 

Begleitung: Scott Faigen, Klavier

 

 

 

Karl Ditters von Dittersdorf

1739-1799

Kontrabasskonzert in E-Dur

- Allegro

- Adagio

 

Francesco di Giovannantonio, Kontrabass

(Klasse Prof. Petru Iuga)

Stipendiat der Orchester Akademie Rhein-Neckar

 

Begleitung: N.N.

 

 

 

 

Die 1987 in Chungbuk/Südkorea geborene Posaunistin Seri Oh absolvierte ihr Grundstudium an der National University in Seoul, bevor sie an die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim zu Ehrhard Wetz wechselte. Sie war u a. Gastmitglied des Seoul Philharmonic Orchestra.

 

 

Tobias Bockstahler wurde am zwölften Oktober 1990 in Emmendingen geboren und erhielt im Alter von sieben Jahren zunächst Klavierunterricht bevor er sich ein Jahr später schließlich für die Trompete entschied. Er wurde anfangs von seinem Vater unterrichtet, wechselte dann zu Rudolph Mahni , Solotrompeter am Theater und später dann zu Professor Anthony Plog an die Hochschule für Musik in Freiburg, wo er für sieben Semester als Jungstudent eingeschrieben war.

Von September 2010 bis Juli 2011 leistete Tobias Bockstahler seinen Grundwehrdienst beim Luftwaffenmusikkorps 2 in Karlsruhe und erhielt währenddessen Unterricht vom Solotrompeter der Badischen Staatskapelle Jens Böcherer. Seit Oktober desselben Jahres ist er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim in der Klasse von Professor Günther Beetz

immatrikuliert.

Tobias Bockstahler war bereits Mitglied verschiedener Auswahlorchester, darunter das Sinfonische Landesjugendblasorchester, das Landesjugendorchester, das Interregionale Jugendorchester Baden-Württemberg sowie die Deutsch-Skandinavische Jugendphilharmonie Berlin, und erhielt zudem zwischen 2006 und 2010 insgesamt fünf Bundespreise beim Wettbewerb „Jugend musiziert".

 

 

Lea Hammermeister wurde in Reutlingen geboren. Bereits im Alter von sechs Jahren sang sie in den Kinderchören von Friedhidle Trüün und erhielt mit 15 Jahren ihren ersten Gesangsunterricht bei Elisabeth Wacker. Trotz reger Konzerttätigkeit in Reutlingen und Umgebung entschied sie sich nach dem Abitur zunächst für ein Psychologiestudium in Konstanz. Dort setzte sie parallel zum Studium auch erfolgreich ihre gesangliche und künstlerische Ausbildung fort: Als Mitglied der Gesangsklasse Ruth Frenk erhielt sie im Jahr 2008 einen Bundespreis beim Wettbewerb „Jugend Musiziert" und qualifizierte sich für die Sonderkategorie „Beste Interpretation eines Werkes der verfemten Musik".

Seit Herbst 2009 studiert Lea Hammermeister Gesang bei Prof. Rudolf Piernay an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Mannheim und ist dort ständiger Gast an der Opernschule.

Gefördert wird die junge Sängerin durch die Heinrich-Vetter-Stiftung, die Yehudi Menuhin Live-Music-Now Stiftung und den Richard-Wagner-Verband Mannheim. Bei Meisterkursen hatte sie bereits Gelegenheit, mit Künstlern wie Elisabeth Bengston-Opitz, Helen Donath, Gerhard Faulstich, Arthur Janzen, Siegfried Lorenz, Helga Meyer-Wagner, Rudolf Piernay und Gerhild Romberger zu arbeiten.

Mehrfach konnte Lea Hammermeister ihre sängerischen und darstellerischen Fähigkeiten in den letzten Jahren unter Beweis stellen: Unter der Leitung von Helmuth Rilling sang sie 2010 eine Solopartie in Robert Schumanns „Szenen aus Goethes Faust" in der Liederhalle in Stuttgart und in der Beethovenhalle in Bonn. Im selben Jahr war sie auch in der Kammeroper Konstanz in Benjamin Brittens „Beggar's Opera" als Mrs. Diana Trapes zu hören. In den Opernschulproduktionen „Die Gespräche der Karmeliterinnen" von Francis Poulenc begeisterte sie 2011 das Publikum in der Rolle der alten Priorin. Mit dem Anglistenchor Heidelberg gab sie 2012 ihr Debüt als Dido in der Purcelloper Dido und Aeneas. In der laufenden Spielzeit wird Lea Hammermeister am Nationaltheater Mannheim eine Rolle in der Kinderoper „Papageno spielt auf der Zauberflöte" übernehmen.

 

Ji-Hye Kim wurde am 2. Dez. 1986 in Seoul, Korea geboren.

Von 1999 bis 2004 studierte sie die "Sunhwa arts middle school" und "Sunhwa arts high school" (Seoul, Korea) und absolvierte mit sehr guten Leistungen bei Prof. Daejin Kim.

2002 Im Alter von 15 Jahren gewann sie den 1. Preis dazu dem Dutch Press Preis beim "International Piano Competition for young Musicians" in Enschede, Niederlande. Im Jahr 2004 erhielt sie den 3. Preis beim "International Chopin Piano Competition in ASIA" in Japan, den 2. Preis beim "Bechstein and Samick Piano Competition" in Korea und den 2. Preis beim "The Korean Music Competition" ebenfalls in Korea.

von 2005 bis 2009 studierte sie an der "Korea National University of Arts" in Seoul, Korea wieder bei Prof. Daejin Kim und graduierte im März 2009 mit dem Abschluss Bachelor im Hauptfach Klavier.

Im Jahr 2005 erhielt sie den 2. Preis beim "Busan Music Competition" in Korea.

Im Jahr 2006 hat sie die "Kumho Young Artist Audition" in Korea bestanden und gab ein Jahre darauf ein Konzert von "Kumho Young Artist series" im Kumho Art Hall in Seoul Korea.

Seit Oktober 2009 studiert sie an der Staatlichen Hochschule fuer Musik und Darstellende Kunst Mannheim bei Prof. Robert Benz.

2011 Juli hat sie den Abschluss im Master Studiengang gemacht.

Seit Oktober 2011 studiert sie Solistische Ausbildung bei Prof. Robert Benz.

 

Aglaja Vollstedt wurde 1990 in Neu-Ulm geboren. Im Alter von vier Jahren erhielt sie ersten Violin- und Klavierunterricht bei ihrer Mutter. 2007 wurde sie Jungstudentin in der Klasse von Prof. Roman Nodel an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. Seit ihrem Abitur 2009 setzt sie dort ihre Ausbildung im Studiengang Bachelor of Music mit künstlerischem Schwerpunkt fort.

Sie besuchte Meisterkurse bei Roman Nodel, Marianne Piketty und Igor Ozim.

Orchestererfahrung sammelte sie als Solobratschistin der Sinfonietta Ulm, Konzertmeisterin des Bayerischen Landesjugendorchesters und im Bundesjugendorchester.

Derzeit ist sie Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie und des Gustav Mahler Jugendorchesters.

Ihre kammermusikalische Ausbildung erhielt sie u.a. bei Kammermusikkursen des Bayerischen Landesjugendorchesters, des Bayerischen Rundfunks und im Rahmen der überregionalen Kammermusikförderung bei Prof. Friedemann Berger an der Hochschule für Musik und Theater München.

Sie ist mehrfache Preisträgerin des Wettbewerbs „Jugend musiziert", u.a. auf Landes- und Bundesebene in der Kategorie Violine solo, weitere erste Preise erhielt sie in den Kategorien Klavierbegleitung und Klavier vierhändig.

Sie ist Stipendiatin der Ramsperger-Stiftung und der Sommerlichen Ulmer Musiktage.

Als Organistin ist sie an mehreren Kirchen tätig, 2007 absolvierte sie das C-Kantorenexamen an der Hochschule für evangelische Kirchenmusik in Bayreuth.

 

Der vielversprechende italienische Cellist Andrea Mereu wurde 1991 in Sassari auf Sardinien geboren. Am dortigen Konservatorium begann er im Jahr 2000 mit seinem Cellostudium bei Angelo Nappi. Seit Juli 2008 studierte er im PreCollege an der Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim in den Celloklassen von Michael Flaksman und Jelena Ocic. Seit 2010 ist er im Studiengang „Bachelor of Music".

Seit 2003 hat Andrea Mereu an zahlreichen Meisterklassen teilgenommen, so war er 2003 bei dem Meisterkurs „Lucca Sinfonia" Corsi Internazionali di Perfezionamento mit Andrea Nannoni und beim polnischen internationalen Meisterkurs XXXII. „Zenon Brzewski" mit Cecylia Barczyk. 2007 folgte der „Corsi internazionali di perfezionamento Castelsardo" bei Marco Scano in Castelsardo (Italien). Er studierte bei so berühmten Cellisten wie Bernard Greenhouse, Maria Kliegel (Euro Arts Festival), Gary Hoffman (Aurora Chamber Music Festival), Claudio Bohorquez (Cello Akademie Rutesheim), Marko Ylönen,  Wolfgang Lehner, Umberto Clerici, Stanislaw Firlej, u.a

Andrea Mereu wurde 2006 Preisträger beim XI. Nationalen Wettbewerb für Instrumente der Stadt Giussano (Mailand) und gewann im selben Jahr den 2. Musikwettbewerb „Monte Acuto" sowie 2007 den 5. Internationalen Musikwettbewerb „Nuovi Orizzonti", Arezzo (Italien). Er erhielt ein Stipendium des örtlichen Fördervereins „Pro Loco", Castelsardo (Italien). Seit April 2012 ist er Stipendiat der „Live Music Now-Rhein Neckar" Stiftung. 2013 erhält er ein Stipendium der DAAD Matching Fund. Er war auch Assistent des Prof. M. Flaksman beim Internationale Meisterkurse für Violoncello in Cividale (Italien).

 

Francesco di Giovannantonio wurde 1983 in Pescara, Italien, geboren. Von 2005 bis 2010 studierte er an der Conservatorio di musica „L. D'Annunzio" und bestand die Abschlussprüfung zum Master Music Performance mit Auszeichnung.

Während seiner Ausbildung hatte er zahlreiche Anstellungen als Orchester Aushilfe in Italien und auch bei der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz in Ludwigshafen und der Russian Chamber Philharmonic St. Petersburg, als Solokontrabassist.

Im Fernsehen war Francesco di Giovannantonio bei ARTE mit dem Giardino Armonico zu sehen und live im Dezember 2011 als Solo Kontrabassist mit Hannelore Hoger auf Tournee.

Von 2012 bis 2013 hält er ein Stipendiat inne bei der Orchesterakademie Rhein-Neckar. Seit Oktober 2010 studiert er Kontrabass an der Musikhochschule Mannheim bei Prof. Petru Iuga.